Aktuelles > Berlin | Preisträger des Europäischen Wettbewerbs im Europäischen Haus geehrt

Berlin

Berlin | Preisträger des Europäischen Wettbewerbs im Europäischen Haus geehrt

Preise

EW- Teilnehmer nehmen ihre Preise entgegen © EBD/ H.Ortmann

Das frisch renovierte Europäische Haus, in dem die Vertretung der Europäischen Kommission und des Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland sitzt, bot gestern einen festlichen Rahmen für die Berliner Preisträger des 63. Europäischen Wettbewerbs.

Frank Piplat, der Leiter des Informationsbüros begrüßte die ca. 150 Schüler, Lehrer und Eltern und bedankte sich für die diesjährige Teilnahme am ältesten und einen der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Außerdem warb er für den Besuch bei „Erlebnis Europa“, einer multimedialen Dauerausstellung, bei der sich Interessierte über die Arbeit des Europäischen Parlaments informieren können.

Rackles

Staatssekretär Rackles ehrt die EW-Preisträger © EBD/ H.Ortmann

Der Berliner Staatssekretär für Bildung, Mark Rackles, hob in seiner Rede die Bedeutung der Jugend für die europäische Idee hervor. Gerade das Brexit-Referendum, bei dem viele junge Leute nicht zur Wahl gegangen sind, habe verdeutlicht, dass es wichtiger denn je sei, die junge Generation für die europäische Idee zu gewinnen und sich politisch einzumischen.

Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete dann die feierliche Übergabe der Preise durch die Berliner Landesbeauftragte, Mareike Müller, und die Vertreterin der  Europa-Union Berlin, Maren Günther, die bereits seit langer Zeit bei der Organisation des Wettbewerbs und der Einwerbung von Preisen auf Landesebene unterstützend tätig ist. Einen besonderen Preis erhielt die Siegerland-Grundschule mit ihrem eTwinning-Projekt . Sie hatte im letzten Jahr mit Schülern aus Tschechien und Griechenland zum Thema 2-1 „Ich bin wie ich bin“ daran gearbeitet, effektive Wege zur Entwicklung der Kommunikationsfähigkeiten der Schüler zu zeigen und ihr soziales Handeln zu stärken.

Strasser

Projektleiter Florian Strasser bedankt sich bei den Teilnehmern © EBD/ H.Ortmann

Abschließend bedankte sich der Projektleiter des Europäischen Wettbewerbs, Florian Strasser, für die Teilnahme und warb dafür, dass sich die Schüler und Lehrer auch beim 64. Europäischen Wettbewerb zum Thema „In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne“  zahlreich beteiligen.

In Berlin hatten sich in diesem Jahr knapp 1000 Schüler aus 25 Schulen unter dem Motto „Gemeinsam in Frieden leben“ Gedanken zu Themen wie Frieden, Toleranz und Gleichberechtigung gemacht. 77 Schüler wurden mit ihren Arbeiten für die Bundesjury nominiert, davon erhielten 24 einen Bundespreis.

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen