Aktuelles > Niedersachsen | Ehrung im Niedersächsischen Landtag

Niedersachsen

Niedersachsen | Ehrung im Niedersächsischen Landtag

Vielfalt und Respekt – Gemeinsam in Frieden leben

Ehrung der Preisträgerinnen und Preisträger des 63. Europäischen Wettbewerbs im Niedersächsischen Landtag

 Bilder der Veranstaltung im Bildarchiv Pressefotos

Auf Einladung von Landtagspräsident Bernd Busemann werden am Freitag, dem 20. Mai 2016, um 11:00 Uhr im Interims-Plenarsaal des Niedersächsischen Landtages die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger des Europäischen Wettbewerbs geehrt.

Der Europäische Wettbewerb ist einer der renommiertesten Schülerwettbewerbe Deutschlands und der älteste Schülerwettbewerb Europas: Seit 1953 folgen Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen in vielen europäischen Ländern dem Aufruf, sich kreativ mit europäischen Themen auseinander zu setzen.

In diesem Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto „Gemeinsam in Frieden leben. Die altersspezifischen Aufgaben nahmen Mobbing, Gewalt gegen Frauen und Mädchen, Zivilcourage und gewaltfreie Konfliktlösung in den Fokus.

Eine Besonderheit des Wettbewerbs ist die Vielfalt der möglichen Bearbeitungsformen: Eingereicht werden konnten schriftliche, bildnerische, multimediale und erstmals auch musikalische Arbeiten.

In Niedersachsen haben sich 2.350 Schülerinnen und Schüler mit insgesamt 1.762 Arbeiten am 63. Europäischen Wettbewerb beteiligt. 567 dieser Arbeiten wurden der Landesjury vorgelegt, 95 wurden mit Landespreisen ausgezeichnet.

Präsident Busemann: „Vielfalt, Gleichberechtigung, Toleranz und Zivilcourage sind Grundwerte des europäischen Zusammenlebens. Ich freue mich, dass so viele niedersächsische Schülerinnen und Schüler den Wettbewerb genutzt haben, um diese Werte in ihrem Alltag zu verorten. Sie haben in eindrucksvoller Weise persönlich Stellung bezogen für eine Kultur der respektvollen Auseinandersetzung und gegen Ausgrenzung jeder Art. Dieser wertvolle Beitrag zu unserem Zusammenleben erhält angesichts der momentanen Herausforderung, Kinder und Jugendliche unterschiedlichster Herkunft und mit teils traumatischen Erfahrungen an unseren Schulen zu integrieren, besondere Aktualität.“

Die Preisverleihung wird von der Schülerband des Schiller-Gymnasiums Hameln musikalisch umrahmt.

Schülerinnen und Schüler folgender Schulen erhalten Landespreise:

Humboldtschule Hannover, Schiller-Gymnasium Hameln, Wilhelm Raabe Schule Lüneburg: je 7 Landespreise

Alte Stadtschule Winsen, BBS-Handel Hannover, Gymnasium Nordhorn, Tellkampfschule Hannover: je 5 Landespreise

Cäcilienschule Oldenburg, Gymnasium Bad Essen: je 4 Landespreise

BBS Soltau, Gymnasium Sulingen, Gymnasium Werlte, Herzog-Ernst-Gymnasium Uelzen, Theodor-Heuss-Gymnasium Wolfsburg: je 3 Landespreise

Albert-Einstein-Gymnasium Hameln, Bunte Grundschule Wolfsburg, Erich Kästner Gymnasium Laatzen, Grundschule am See Wolfsburg, Grundschule Bad Münder, Gymnasium Bersenbrück, Waldschule Eichelkamp: je 2 Landespreise

Felix-Klein-Gymnasium Göttingen, Gesamtschule Emsland, Graf-Friedrich-Schule Diepholz, Grundschule Alt-Wolfsburg, Gymnasium Burgdorf, Gymnasium Fallersleben (Malschule Porschehütte), Gymnasium Papenburg, Humboldt-Gymnasium Bad Pyrmont, IGS Bothfeld Hannover, Laagbergschule (Malschule Porschehütte), Max-Windmüller-Gymnasium Emden, Oberschule Haren, Oberschule Westercelle, Pestalozzischule Hameln, Regenbogenschule Wolfsburgm Ubbo-Emmius-Gymnasium Leer, Viktoria-Luise-Gymnasium Hameln: je 1 Landespreis

Pressemitteilung des Nidersächsischen Landtags 290/2016 vom 13.05.2016

keine Kommentare

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Abbrechen