Bimböse

|

Kommentar der Jury: Der Schüler begibt sich auf eine Zugreise nach Lissabon, um seine Tante Charlotte zu besuchen. Er will die Schönheiten der Landschaft auf seiner Reise von Frankfurt über Straßburg, Dijon, Lyon, Marseille, Barcelona, Tarragona und Madrid nach Lissabon kennen lernen. Dabei schließt er Bekanntschaft mit vielen Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern. Da sind der MdEP aus Gdansk, eine alte Oma aus Italien, ein Antiquitätenhändler mit seinen Kindern und dem Kindermädchen aus Lyon, eine englische Globetrotterin, das Mädchen Milagros aus Madrid, eine Bauernfamilie aus Spanien und ein Schaffner aus Portugal.

So kontrastreich sein Publikum ist, so kontrastreich sind auch seine Begegnungen mit den Menschen. Der Autor erweist sich als guter Beobachter, Zuhörer und Helfer. Er erfährt viel über das politische, kulturelle und gesellschaftliche Leben der Menschen in Europa. Er erfährt aber auch viel über das Zusammenleben der Menschen, über ihre Sitten und Lebensstile. Er vergleicht diese neuen Erfahrungen immer wieder mit seinen eigenen in Deutschland.

Der Schüler ist ein guter Formulierer. Er hat im Aufbau die Reiseschilderung sehr anschaulich dargestellt und es gelingt ihm, neben der Kontrastsetzung in den Begegnungen einen Spannungsbogen beim Leser zu erzeugen. So gibt ihm seine neue Freundin Milagros, nachdem sie ihm bei der Orientierung auf den Bahnhöfen in Madrid geholfen hat, ihre Telefonnummer 0034 91 833089. Der Leser unterliegt der Versuchung, diese gleich zu wählen, denn die Schilderungen sind so glaubwürdig, dass man wissen möchte, ob diese die tatsächliche Rufnummer von Milagros ist.

Nach den Erlebnissen und neuen Erfahrungen klingt seine Reise schließlich aus, nachdem die Bauernfamilie den Zug verlassen hatte, sagt er: „…und ich hatte nun Zeit und Ruhe dem Verlauf des Tejos, an dem ich entlang fuhr, zuzuschauen und mich auf meine Tante und auf Weihnachten zu freuen.“ Mit dem Genießen der Landschaft auf dem letzten Teil seiner Reise schließt sich der Kreis mit dem Ausgangspunkt.

Dem Autor ist es gelungen, eine in sich geschlossene Reiseschilderung vorzulegen, die von einem sehr guten Sprach- und Schreibstil geprägt ist. So gelingt es ihm, seine Reisebegegnungen dem Leser anschaulich, glaubwürdig und spannend zu schildern.

Related Files

Weitere Beiträge:

Fragen zur Online-Datenbank? Wir helfen weiter!

Sie haben Fragen zur Anmeldung oder Einreichen von Beiträgen in der Onlinedatenbank? Für alle teilnehmenden Lehrkräfte des diesjährigen Europäischen Wettbewerbs bieten wir im neuen Jahr drei Termine für offene Sprechstunden an, um jegliche Fragen rund um die Datenbank...

Nachruf auf Heribert Maring, 04.09.1953 – 19.11.2022

Im Namen der Landesjury Niedersachsen verfasste Claudia Kirsten, Landesbeauftragte des Europäischen Wettbewerbs, die folgenden Worte. Die Landesjury Niedersachsen muss Abschied nehmen von Heribert Maring, der bis zum Jahr 2018 Landesbeauftragter für den Europäischen...

Studentische Unterstützung gesucht!

Das Team der Geschäftsstelle des Europäischen Wettbewerbs in Berlin sucht ab sofort studentische Unterstützung! Wer keine Scheu vor digitalen Verwaltungsstrukturen hat, sich gerne in den sozialen Medien ausdrückt und bereits erste Erfahrungen mit Eventmanagement und...

Aufzeichnung der Online-Fortbildung zum 70. Europäischen Wettbewerb

Mehr als 250 Lehrerinnen haben in insgesamt vier Online-Fortbildungen zwischen August und November Informationen zum 70. Europäischen Wettbewerb erhalten. In 90 Minuten erhielten interessierte Lehrer:innen kompakt Inspiration und Wissenswertes zur neuen Runde. Unter...

Interview (fast) ohne Worte mit Nelson

Unser ehemaliger Praktikant Nelson Tang ist jetzt studentischer Mitarbeiter im Europäischen Wettbewerb. Da wir zur Zeit wieder Verstärkung im Team der Geschäftsstelle des Europäischen Wettbewerbs suchen (hier gibts alle Infos dazu), haben wir einmal Nelson gefragt,...