Sträßner

|

Kommentar der Jury: Die Schülerin zeichnet mit Feder und Tusche vier zukünftige Verkehrsmittel, die an Insekten und Reptilien erinnern, vor eine Hochhaus-front, die sie als Collage erstellt hat. Die Besonderheit ihrer Arbeit liegt in der Kombination beider Techniken.

Die „Verkehrsmittel der Zukunft 2050“ sind grafisch detailliert und intensiv gezeichnet. Grafische Strukturen wiederholen sich in den Flächen der Gebäude. Der Kontrast zwischen der dezenten Farbigkeit der Collage und den in Schwarz–Weiß gehaltenen Mobilen führt zu einer geschlossenen Komposition.

So wird dem Betrachter ein Einblick in die „Mobilität 2050“ vermittelt.

Weitere Beiträge:

Wir stellen vor: Unsere neuen Teammitglieder!

V.l.n.r.: Johanna Höhn (Senior Projektmanagerin), Liane Dick (Praktikantin), Charlotte Heimann (Projektmanagerin), Annegret Menden (Projektleiterin), Renée Krüger (Studentische Mitarbeiterin) Mitten im Trubel von Einsendeschlüssen und den Vorbereitungen der Bundesjury...

Kreativer Endspurt und Fotoleitfaden zum Download

Die Einsendeschlüsse nahen! In Sachsen ist er schon verstrichen – alle anderen Bundesländer befinden sich auf der Zielgeraden. Bis zum 26. Januar haben Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler in Hamburg, Nordrhein-Westfalen...

Fragen zur Anmeldung und Einreichung der Arbeiten? Wir helfen weiter!

Sie haben Fragen zur Anmeldung oder Einreichen von Beiträgen in der Onlinedatenbank? Für alle teilnehmenden Lehrkräfte des diesjährigen Europäischen Wettbewerbs bieten wir in diesem Dezember sowie im Neuen Jahr drei Termine für offene Sprechstunden an, um jegliche...