Albrecht

|

Kommentar der Jury:

Der Schüler fordert uns mit seiner dreiteiligen Plakatfolge auf, sich einer europa- oder weltweiten Protestbewegung gegen Umweltverschmutzung anzuschließen.

Er zeigt uns drei großformatige Hochglanzfotos von Idyllen: eine weit ausgebreitete Alpenlandschaft mit einem See, in dem sich die Berge spiegeln, ein Gewässer mit bewaldetem Ufer und einen baumumstandenen Bach, an dessen kühlem Ufer der Wanderer gerne rasten möchte…… Einladende Fotos aus einem Reiseprospekt, würde da nicht der See als kupfergelbe Hand in die Bergwälder greifen, würde das Gewässer sich nicht als kupferfarbene Fläche unbekannter Beschaffenheit ausbreiten, und würde die gleiche Farbe nicht davor zurückschrecken lassen, die heißen Füße in diesem Bach zu kühlen.

„Idyll?“ fragt jeweils ein transparenter Schriftzug in nüchterner Groteskschrift. Und unten rechts ist ein helles Textfeld eingfügt, in dem aufgefordert wird, am 17. Juli in jeder Hauptstadt gegen die Umweltverschmutzung zu demonstrieren. [….in every capital city. Flashmob against pollution….]

Seine Gestaltung greift da an, wo es weh tut: Perfekt und etwas klischeehaft fotografierte, „freie“ Natur wird durch gezielte Perversion der Farbe, einen relativ einfach zu bewerkstelligenden Vorgang in der elektronischen Bildbearbeitung, in einen Anblick verwandelt, der hinsehen lässt und dann Erschrecken, vielleicht auch Ekel aufkommen lässt. Dieser Verfremdungseffekt verbildlicht ein „Was-wäre-wenn“ auf eindringliche Art, wobei dieses Stilmittel durch die glatte Ästhetik der Gestaltung noch gesteigert wird. Die allbekannten schmierigen Ölfässer am Ufer eines Sees haben sehr viel mehr malerischen Oberflächenreiz als die opake Kupferfarbe, die jeden Gedanken an klares, reines Quellwasser zerstört.

Related Files

Weitere Beiträge:

Die Berliner Landesjury zum 71. Europäischen Wettbewerb

Auch wenn einige noch nicht so viel Wettbewerbserfahrung haben und die Runde jeden Tag etwas anders zusammengesetzt ist, arbeitet die Berliner Landesjury wie ein eingespieltes Team. Lehrerinnen und Lehrer, Schulbeauftragte und die Landesbeauftragte Marly Barry trafen...

Publikation zum 70. Jubiläum des Europäischen Wettbewerbs

Während das Warten auf die Ergebnisse der Jurytagungen und auf die Veröffentlichung der Preisträgerinnen und Preisträger noch eine Weile anhält, empfehlen wir zur Lektüre unsere neueste Publikation. Sie erklärt das Wer, Wie und Warum des Europäischen Wettbewerbs - und...

Wir stellen vor: Unsere neuen Teammitglieder!

V.l.n.r.: Johanna Höhn (Senior Projektmanagerin), Liane Dick (Praktikantin), Charlotte Heimann (Projektmanagerin), Annegret Menden (Projektleiterin), Renée Krüger (Studentische Mitarbeiterin) Mitten im Trubel von Einsendeschlüssen und den Vorbereitungen der Bundesjury...

Kreativer Endspurt und Fotoleitfaden zum Download

Die Einsendeschlüsse nahen! In Sachsen ist er schon verstrichen – alle anderen Bundesländer befinden sich auf der Zielgeraden. Bis zum 26. Januar haben Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler in Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen noch Zeit, Arbeiten im...