Albrecht

|

Kommentar der Jury:

Der Schüler fordert uns mit seiner dreiteiligen Plakatfolge auf, sich einer europa- oder weltweiten Protestbewegung gegen Umweltverschmutzung anzuschließen.

Er zeigt uns drei großformatige Hochglanzfotos von Idyllen: eine weit ausgebreitete Alpenlandschaft mit einem See, in dem sich die Berge spiegeln, ein Gewässer mit bewaldetem Ufer und einen baumumstandenen Bach, an dessen kühlem Ufer der Wanderer gerne rasten möchte…… Einladende Fotos aus einem Reiseprospekt, würde da nicht der See als kupfergelbe Hand in die Bergwälder greifen, würde das Gewässer sich nicht als kupferfarbene Fläche unbekannter Beschaffenheit ausbreiten, und würde die gleiche Farbe nicht davor zurückschrecken lassen, die heißen Füße in diesem Bach zu kühlen.

„Idyll?“ fragt jeweils ein transparenter Schriftzug in nüchterner Groteskschrift. Und unten rechts ist ein helles Textfeld eingfügt, in dem aufgefordert wird, am 17. Juli in jeder Hauptstadt gegen die Umweltverschmutzung zu demonstrieren. [….in every capital city. Flashmob against pollution….]

Seine Gestaltung greift da an, wo es weh tut: Perfekt und etwas klischeehaft fotografierte, „freie“ Natur wird durch gezielte Perversion der Farbe, einen relativ einfach zu bewerkstelligenden Vorgang in der elektronischen Bildbearbeitung, in einen Anblick verwandelt, der hinsehen lässt und dann Erschrecken, vielleicht auch Ekel aufkommen lässt. Dieser Verfremdungseffekt verbildlicht ein „Was-wäre-wenn“ auf eindringliche Art, wobei dieses Stilmittel durch die glatte Ästhetik der Gestaltung noch gesteigert wird. Die allbekannten schmierigen Ölfässer am Ufer eines Sees haben sehr viel mehr malerischen Oberflächenreiz als die opake Kupferfarbe, die jeden Gedanken an klares, reines Quellwasser zerstört.

Related Files

Weitere Beiträge:

Startschuss für die neue Runde – Europa? Aber sicher!

Im Schuljahr 2024/25 dreht sich beim Europäischen Wettbewerb alles um Sicherheit. Denn wer sicher ist, kann Neues wagen, Risiken abschätzen und mit Ungewissheiten umgehen. Doch wir leben, so scheint es, in einer zunehmend unsicheren Welt: z. B. die Klimakrise, die...

Festliche Ehrungen in Bayern, Thüringen und Rheinland-Pfalz

München, Bayern In Bayern fand die Bundespreisverleihung am 08. Juni in gewohnt festlichem Rahmen statt. Ursprünglich war sie auf der Bühne des Hofgartenfestes geplant, das aber aus Solidarität mit den Betroffenen des Hochwassers abgesagt wurde. Umso mehr konnten die...

Online-Fortbildungen zum Start des 72. Europäischen Wettbewerbs

Auch für den 72. Europäischen Wettbewerb gibt es wieder vier Online-Fortbildungen! In 90 Minuten erhalten interessierte Lehrpersonen kompakt alle Informationen zur neuen Runde. Unter dem Motto „Europa? Aber sicher!“ werden die neuen Aufgaben rund um das Thema...

Die Preisverleihungen in Hessen, Bremen und Berlin

Wiesbaden, Hessen Über 130 Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Ehrengäste kamen am Freitagmittag (24. Mai 2024) im Hessichen Landtag zusammen. Im Foyer konnten sie zunächst Kunst genießen: Ausgestellt waren die mit einem Bundespreis ausgezeichneten Gemälde,...