Scholz

|

Kommentar der Jury: Die 14jährige Schülerin wählt die Idee einer Frau aus England. Mary Kingsley wollte, obwohl ihre Bestimmung als Frau am Ende des 19. Jahrhunderts eine andere war, zu einer Afrikaexpedition aufbrechen. Mit diesem Vorhaben hatte sie vor allem gegen männlichen Widerstand zu kämpfen. Trotzdem verfolgte sie konsequent ihr Ziel und führte 1895 bereits ihre zweite Forschungsreise durch. Über diese Reise schreibt Eva Scholz ihr fiktives Tagebuch.

In einem netten, teilweise plaudernden Schreibstil stellt sie sowohl die vielen bestandenen Abenteuer und Erfolge als auch Probleme und Misserfolge dar. Dabei lässt sie die Forscherin nicht nur Texte schreiben, sondern ihre Beobachtungen teilweise auch in selbst angefertigten und beschrifteten Tierzeichnungen veranschaulichen.

Die Autorin legt ihre Arbeit auf „gealtertem“ Papier und in Leder eingebunden vor, so dass der Eindruck eines sehr alten Tagebuches entsteht, das der Leser fast ehrfürchtig zur Hand nehmen möchte.

Related Files

Weitere Beiträge:

Strahlende Gesichter in Niedersachsen

Am 10. Mai 2022 wurden Niedersachsens Preisträgerinnen und Preisträger wurden in Präsenz im Landtag in Hannover geehrt.  Im Saal war aufgeregtes Murmeln vor Beginn der Veranstaltung zu hören und erfreute Gesichter bei der Begrüßung durch den stellvertretenden...

Vorhang auf für neun Minuten Nachhaltigkeit

Ein Best-of der diesjährigen Wettbewerbsbeiträge ist jetzt im Video zu sehen. Darin werden herausragende Bilder, Videos, Songs und Projekte präsentiert, die zum Thema „Nächster Halt: Nachhaltigkeit“ entstanden sind. Es ist fast unmöglich, die gesamte Bandbreite...