Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

Liebe Leserinnen und Leser,

nichts ist mehr, wie es war: die Covid-19-Pandemie hat die Welt auf den Kopf gestellt. Die globale Krise verlangt uns viel ab, ist zugleich aber auch eine Chance, neue, zukunftsfähige Modelle und Strukturen zu entwickeln. Auch wenn es nicht freiwillig geschah, so haben wir doch alle viel über digitale Arbeitsmethoden dazugelernt. Im kommenden Schuljahr wird unser Schülerwettbewerb dies unter dem Motto: „Digital EU – and YOU?!“ aufgreifen. Viele weitere Anregungen für digitale Bildungsformate mit Europabezug stellen wir in diesem Newsletter zusammen.

Die Pandemie ist auch für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, die Anfang Juli beginnt, eine Herausforderung. Das ursprünglich geplante Programm musste auf den „Corona-Prüfstand“, zahllose Präsenzveranstaltungen mussten abgesagt und neue politische Vorhaben kurzfristig aufgenommen werden. Die Verhandlungen zum europäischen Wiederaufbauinstrument „Next Generation EU“ und zum Mehrjährigen Finanzrahmen ab 2021 stellen die Bundesregierung angesichts des Zeitdrucks und der Komplexität der Vorhaben vor große Herausforderungen. Wir hoffen, dass bewährte Bildungsformate wie Erasmus+ im neuen EU-Haushalt wie angekündigt deutlich ausgebaut werden und nicht der Krisenbewältigung zum Opfer fallen.  

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften nach den Kräfte zehrenden letzten Wochen erholsame Sommerferien. Viel Spaß bei der Lektüre und bleiben Sie gesund!


Signatur J. Hartmann

Janin Hartmann
Projektleiterin Europäischer Wettbewerb 

Abschluss und Bilanz des 67. Europäischen Wettbewerbs

Nach einer aufregenden Wettbewerbsrunde, bei der eine Menge Improvisationstalent gefordert war, kann nun verkündet werden: der 67. Europäische Wettbewerb ist zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen!

Die Covid-19-Pandemie hatte natürlich auch ihre Auswirkungen auf den Ablauf des Wettbewerbs, konnte ihm allerdings nicht substantiell schaden: Die Landeswettbewerbe und -jurys fanden noch regulär statt, nur die Bundesjury musste aufgrund der Covid-19-Pandemie digital tagen. Das Team der Berliner Bundesgeschäftsstelle digitalisierte die 1.850 Arbeiten, die die Landesstellen zur Jurierung auf Bundesebene weitergeleitet hatten, und entwickelte in aller Kürze ein digitales Bewertungskonzept. So konnten alle Arbeiten von den Bundesjurorinnen und -juroren entsprechend begutachtet und die 550 Gewinnerarbeiten mit Bundespreisen ausgezeichnet werden.

75.159 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich am 67. Europäischen Wettbewerb – damit stiegen die Teilnahmezahlen gegenüber dem Vorjahr um 7 Prozent. Mit dem Thema „EUnited – Europa verbindet!“ und der damit einhergehenden Suche nach dem, was uns in Europa zusammenhält, konnten offensichtlich alle Altersgruppen etwas anfangen. Die Jüngsten kennen und lieben dieselben Märchen- und Kinderbuchfiguren – die Abenteuer von Pippi Langstrumpf, dem Froschkönig oder Jim Knopf sind in vielen Kinderzimmern in Europa präsent. Die älteren Schülerinnen und Schüler haben erkundet, was uns gesellschaftlich und politisch verbindet: Frieden auf dem europäischen Kontinent, Wertschätzung für Vielfalt und die Zukunft unseres Planeten. Im Rahmen der Sonderaufgabe formulierten alle Altersgruppen ihre Wünsche und Forderungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft ab Juli 2020. Ein Einblick in die unglaubliche Vielfalt der beeindruckenden Arbeiten und einen Streifzug durch die Themen gibt der Best of-Film des 67. Europäischen Wettbewerbs. | Mehr Informationen zur 67. Wettbewerbsrunde


Digitale Bildung in der Praxis

Während den Schulschließungen durch die Corona-Pandemie wurden die Lehrenden und Lernenden in den letzten Monaten gezwungen, sich innerhalb kürzester Zeit mit digitalem Unterricht auseinanderzusetzen. Begriffe wie „home schooling“ oder „distant learning“ eroberten den pädagogischen Sprachschatz. Auch wenn die Schulen nun langsam wieder geöffnet werden und der Schulbetrieb schrittweise in Richtung Normalität steuert, wurde das Bewusstsein geschärft, dass digitale Bildungsformate unerlässlich für die Zukunft des Unterrichtens sind. Der DigitalPakt Schule wird dafür die nötige Infrastruktur schaffen, die Inhalte müssen Lehrkräfte jedoch selbst erforschen. Einen guten Überblick hierzu bietet die Werkstatt der Bundeszentrale für politische Bildung, auf deren Seite neue Formate zum digitalen Unterricht und Ideen zur Unterrichtsgestaltung präsentiert werden. Auch konkrete digitale Werkzeuge, die sich im Bildungsbereich gut einsetzen lassen, werden vorgestellt. Weitere Anlaufstellen für digitale Unterrichtshilfen sind das Themenportal bildung.digital und das Arbeitshilfenportal des Europäischen Wettbewerbs. Auch der fundiert recherchierte digitale Werkzeugkasten des sofatutor Magazins ist einen Blick wert.

KMK-Präsidentschaft "Europa erleben und gestalten"

Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat die Präsidentin der Kultusministerkonferenz Dr. Stefanie Hubig aus Rheinland-Pfalz sich dafür entschieden, Europa ins Zentrum des KMK-Jahres 2020 zu rücken: „Ich werde einen politischen Schwerpunkt bei der Stärkung der Europabildung in Schule und Ausbildung setzen. Wir brauchen mehr denn je viele laute Stimmen für ein starkes, freies und friedliches Europa.“ Hubig koordiniert die Aktualisierung der KMK-Empfehlung „Europabildung in der Schule“, das zentrale Regelwerk für die Vermittlung von europäischen Themen im Unterricht. Zudem geplant für 2020 – der Bildungsbericht 2020 mit dem Schwerpunktthema „Bildung in einer digitalisierten Welt“. Es ist zu hoffen, dass die beiden Vorhaben trotz Pandemie umgesetzt werden können.


eTwinnig im 67. Europäischen Wettbewerb

Schon seit 2012 kooperieren der Europäischen Wettbewerb und Europas größte Onlineplattform für schulischen Austausch eTwinning. Über eTwinning können Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren europäischen Partnerklassen am Europäischen Wettbewerb teilnehmen. Die Projektgruppen arbeiteten online zusammen und entwickelten beeindruckende Gemeinschaftsergebnisse.

Erfreulich war, dass sich auch die Beteiligung via eTwinning in der 67. Wettbewerbsrunde im Vergleich zum Vorjahr erneut gesteigert hat. Während 2019 2.511 Schülerinnen und Schüler teilnahmen, beteiligten sich dieses Jahr 2.547 Schülerinnen und Schüler. Insgesamt wurden 37 eTwinning-Projekte von 83 Schulen aus über 20 Ländern beim Europäischen Wettbewerb eingereicht. Und das mit Erfolg: 24 dieser Projekte wurden mit hochwertigen Geld- und Sachpreisen ausgezeichnet. | Mehr zu den eTwinning-Projekten des 67. Europäischen Wettbewerbs


Es geht um die Existenz - Bundesausschus politische Bildung

Covid-19 verhindert momentan das Zusammentreffen größerer Menschengruppen und zwingt uns zum Abstandhalten. Aus diesem nachvollziehbaren Grund müssen auch in diesem Jahr die meisten Reisepreise, mit denen der Europäische Wettbewerb alljährlich hochwertige Gewinnerprojekte auszeichnet, abgesagt werden.
 
Zwei der Reisen hätten die Preisträger und Preisträgerinnen in unsere Partnerorganisationen – die Europäische Akademie Otzenhausen und das Europahaus Bad Marienberg – geführt. Da die zwischenmenschliche Begegnung das ist, was ihre und die Arbeit anderer Organisationen der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung ausmacht, wurden sie durch die Pandemie in ihrer Substanz getroffen. Als gemeinnützige Institutionen können sie keine finanziellen Reserven anlegen und sind auf staatliche Unterstützung angewiesen. Der Bundesausschuss politische Bildung (bap) fordert daher, dass die Träger der politischen Bildung unter den Corona-Schutzschirm der Bundesregierung gehören. Wir verweisen an dieser Stelle sehr gern auf diesen wichtigen Aufruf. | Zum Aufruf: Es geht um die Existenz| Zum Aufruf: Es geht um die Existenz
 

Termine zur kreativen Europabildung

Engage with Europe: Lehrkräfte aufgepasst! Die interaktive und kostenlose Workshop-Reihe „Engage with Europe“ von planpolitik gibt es als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie jetzt auch online. Die Workshops beschäftigen sich mit den Grundlagen europäischer Politik und tragen die Debatte zur Zukunft Europas in Schulen, Jugendeinrichtungen und Ausbildungsstätten. Finanziert wird die Reihe von der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland. | Mehr lesen
 
Europäisches Jugendportal: Die Covid-19-Pandemie bestimmt unseren Alltag - und selten war der Moment günstiger, E-Learning-Tools auszuprobieren! Das Europäische Jugendportal der Europäischen Kommission bietet einen umfassenden Überblick über viele verschiedene E-Learning-Materialien, inklusive Downloadoption. Ob unterhaltende Online-Spiele zur EU für Schülerinnen und Schüler, umfassende Unterrichtsmaterialen für Lehrkräfte oder Informationen über Erasmus+ für junge Erwachsene – die Webseite bündelt Online-Material und -Hilfsmittel zur Förderung der digitalen Aus- und Weiterbildung. | Mehr lesen
 
KiKA Award: Mit dem “KiKA Award” werden Kinder und Jugendliche ausgezeichnet, die sich besonders für die Gesellschaft engagieren - sei es mit Einsatz für die Umwelt, für andere Menschen, mit einer neuen Erfindung oder Erforschung. Gesucht werden Kinder und Jugendliche, einzeln oder als Gruppe, die sich für ein Herzensprojekt engagiert haben oder immer noch engagieren. Das Projekt sollte nicht länger zurückliegen als Sommer 2019. Eine Kinder-Jury wählt aus, welche der Projekte in die Final-Show am 20. November 2020 kommen und ausgezeichnet werden. Derzeit sucht der KiKA sowohl Kids und Jugendliche, die sich mit ihren Projekten für den „KiKA Award“ bewerben wollen, als auch engagierte Kinder und Jugendliche, die gerne Teile der KiKA Award-Jury werden möchten. Die Bewerbungsfrist für die Kinder-Jury endet am 10. Juli 2020. Wer ein Projekt einreichen möchte, kann das noch bis zum 14. August 2020 tun. | Mehr lesen
 
Jugenddemokratiepreis: „Jung. Laut. Vereint?“ Das ist das Motto des Jugenddemokratiepreises 2020 von der Bundeszentrale für politische Bildung. Der Preis zeichnet Projekte von jungen Menschen zwischen 14 und 27 Jahren aus, die sich mit Demokratie im Sinne einer lebendigen Gesellschaft beschäftigen. Jede Art von Projekt ist denkbar, das zum Ziel hat, Menschen mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen (wieder) miteinander ins Gespräch zu bringen. Juriert werden die Projekte von einer Jugendjury im gleichen Alter wie die Projektinitiatorinnen und -initiatoren. Bis zum 15.Juni ist die Anmeldung geöffnet. | Mehr lesen
 
Ökumenischer Kirchentag 2021: Der dritte Ökumenische Kirchentag wird vom 12. bis 16. Mai 2021 in Frankfurt am Main unter dem Leitwort „schaut hin (Mk 6,38)“ stattfinden. In der Woche werden rund 2.000 Einzelveranstaltungen stattfinden. Nicht nur, aber auch für den Kulturbereich, werden derzeit noch kreative Köpfe gesucht, die den Kirchentag mitgestalten möchten. Ob Theateraufführungen, Performances oder Skulpturen – alle Kunstsparten sind willkommen. Bewerben kann man sich bis zum 15. August 2020. | Mehr lesen
 

Impressum

Der nächste Newsletter Europa in der Schule erscheint im neuen Schuljahr. Bis dahin können Sie uns über Instagram, Facebook, Twitter und YouTube folgen!

Europäische Bewegung Deutschland e.V.
Geschäftsstelle Europäischer Wettbewerb
Sophienstr. 28/29
D-10178 Berlin

+49 30 303620-170
team@europaeischer-wettbewerb.de
www.ew2020.de
Europabildung im Netzwerk EBD

Sie möchten den Newsletter abbestellen oder Ihre Daten ändern? Dann bitte hier klicken.