Anike Akanho

|

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anike Akanho, 17 Jahre
Marion-Dönhoff-Gymnasium, Hamburg

Beste Arbeit in der Kategorie Medien

Kommentar der Bundesjury:
Palmyra ist gleichzeitig eine Wiege der Menschheit und Symbol für die Zerstörungswut einiger Weniger.
Anike Akanho erzählt ihre Geschichte auf ganz besondere Weise aus der Sicht der Stadt selbst.
Sie spricht von der Hoffnung und dem Vertrauen, das sie verkörperte, ihrer Blüte unter Kaiser Hadrian, aber auch von ihrer Zerstörung, zuerst durch die Römer und schließlich durch den IS.
Dazu braucht sie nicht mehr als vier Schauspieler und die eindringliche Stimme Palmyras aus dem Off.
In sehr gutem Englisch beschreibt sie auf beeindruckende Art und Weise die Ereignisse in der Stadt und die Idee von Toleranz und Koexistenz, die sie durch ihre wechselvolle Geschichte symbolisiert.

Weitere Beiträge:

Anderthalb Tage im politischen Herzen Europas

Im Europäischen Wettbewerb gibt es jedes Jahr tolle Reisepreise zu gewinnen. Für 7 Gewinner:innen aus Baden-Württemberg ging es vom 06. bis 08. September für anderthalb Tage nach Brüssel zu Rainer Wieland, der nicht nur Abgeordneter der EVP-Fraktion, sondern auch...

Drei Tage Street-Art in der Graffiti-Hauptstadt Europas

Im Europäischen Wettbewerb gibt es jedes Jahr tolle Reisepreise zu gewinnen. Für die älteren Preisträger:innen aus der Kategorie „Bild“ vergibt die Bundesjury ein dreitägiges Urban-Art-Seminar in Berlin, dessen Programm mit spannenden Einblicken in ein paar der...

Eine Woche Europa erleben im Westerwald

Im Europäischen Wettbewerb gibt es jedes Jahr tolle Reisepreise zu gewinnen. Amelie aus Berlin hat mit ihrem Text in der Aufgabe "Mach mal minimal!" nicht nur die Auszeichnung „Beste Arbeit der Aufgabe“ gewonnen, sondern auch einen Platz beim European Youth Gathering...

Start des 70. Europäischen Wettbewerbs: Europäisch gleich bunt

Das diesjährige Motto ist eine Vision für die Zukunft, ein Traum, der erst wahr werden muss. In Vielfalt geeint? In der Wirklichkeit ist es noch ein langer Weg dahin: Noch immer verwehren Barrieren die Teilhabe, Benachteiligung verhindert Karrieren, Vorurteile...