eTwinning

eTwinning im 65. Europäischen Wettbewerb

students with computer studying at schoolWertgutscheine in Höhe von 200 bis 600 Euro ‒ darüber können sich 22 Projekte aus sieben Bundesländern sowie deren Partnerschulen aus Europa freuen, die im Schuljahr 2017/18 mit eTwinning am Europäischen Wettbewerb teilgenommen haben.

Die Beteiligung via eTwinning hat sich in der 65. Wettbewerbsrunde im Vergleich zum Vorjahr enorm gesteigert. Während 2017 18 Projekte eingereicht wurden, sind es 2018 bereits 31 eTwinning-Projekte. Insgesamt nahmen 2.391 Schüler von 103 Schulen aus 25 Staaten am Europäischen Wettbewerb teil. Damit haben sich die Teilnahmezahlen gegenüber dem Vorjahr um 66,7 % erhöht.

Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge und Schulformen wurden aufgefordert, sich unter dem Motto „Denk mal – worauf baut Europa?“ mit europäischem Kulturerbe – von Denkmälern, Bauwerken und Verlassenen Orten über alte Handwerksberufe und Kaligraphie – auseinanderzusetzen. Die eTwinning-Beiträge bewiesen dabei eindrucksvoll, wie produktiv und kreativ die Zusammenarbeit im Internet sein kann. Folgende Schulen und Projekte wurden für ihre herausragende Projektarbeit ausgezeichnet:

Wertgutschein Projekttitel Schule Land
600 Euro My European City
It is a bilateral eTwinning project between Germany and Turkey based on the creation of a European city where we want to live peacefully while promoting tolerance and welcoming everyone.Students simultaneously work together to show how the mixture of people from different origins, religions no matter how old or young they are, live together. In each week, students improve their designing process by adding elements to the city they are building. They work in transnational teams to create a digital city using Cospaces and they become aware of the cultural diversity of Europe. They make a research about each stage containing education system, traditional arts&crafts, museums, iconic structures, monuments, required city structures, temples, bioeconomy, technology, etc. and decide which one to include in their own city. Using one account, groups created the part they are responsible to. And all work are combined together in our dream city, named Unicity.
Grundschule Vöhringen Süd, 89269 Vöhringen, Ansprechpartner: Asaf Ekin Yeşil BY
600 Euro eTwinning Castle Stories
Mit dem Projekt erforschten Schüler/innen von Schulen aus Georgien, Griechenland, Portugal der Ukraine und Deutschland, die sich bereits aus vergangenen eTwinning Projekten kannten, aus unterschiedlichem Blickwinkel Burgen ihrer näheren Umgebung. Sie nehmen damit am Europäischen Wettbewerb teil: Modul 2 (5. bis 7. Klasse/ 10 bis 13 Jahre) „Abenteuer in Schlössern, Burgen und Gotteshäusern“. Hierzu erstellten sie Präsentationen, Videos und Spiele. Durch ihre Arbeit wird sowohl die Geschichte als auch die gegenwärtige Nutzung der Gebäude gezeigt. Darüber hinaus konnten die Kinder in erfundenen eigenen Erzählungen und gemalten Bildern kreativ werden. Die Auseinandersetzung mit den historischen Gebäuden machte den Schülerinnen den Wert ihres kulturellen Erbes im europäischen Kontext bewusst. Der Austausch mit ihren Partnerklassen und deren positive Kommentare motivierten zu gezielter Mediennutzung. Die Erprobung neuer spezieller digitaler Werkzeuge, festigte ihr historisches Wissen und regte sie zu eigenen kreativen Auseinandersetzungen an. Der Austausch über die eTwinning Plattform vereinfachte die Organisation und Kommunikation.
Siegerland-Grundschule, 13589 Berlin
Ansprechpartnerin: Christiane Meisenburg
BE
600 Euro European Competition: Adventures in castles, fortresses, churches and places of worship
Our aim was to raise students’ awareness of the cultural heritage of Europe and that of their partner countries in particular. After a kick-off phase, where students introduced themselves and their schools, an initial survey was carried out among pupils from the participating schools to gather initial feedback on their understanding of cultural heritage. Once the meaning of cultural heritage was defined, focus mainly turned to the tangible aspects of heritage. Participants researched and sometimes visited heritage sites in their immediate vicinity. This served as inspiration for their very creative stories of what (might) have happened in those places. These tales were published in different formats, including interactive games and an interactive e-book full of multimedia, including audio records of the stories, graphics and videos. In a final cooperative activity the students then commented upon their stories and voted for their favourite tale of cultural heritage.
Markgraf-Georg-Friedrich-Realschule 91560 Heilsbronn
Ansprechpartner: Oliver Roos
BY
600 Euro Forget me not
They’re found all over cities and towns: buildings, monuments, industrial buildings and parks that are silent witnesses to history; whether old, dilapidated, restored, refurbished, abandoned or inhabited. Students from each school did research on places of historical importance in their area and presented them to the other students. The project consists of different activities: presentation of places of historic value and excursions, discussions on Europe, collaborative creative story writing (different genres and settings), awareness of our own moment in time – what will people look at when they look back to today in a hundred years?
Amandus-Abendroth Gymnasium, 27474 Cuxhaven
Ansprechpartnerin: Heike Keuser
NI
600 Euro Forget me not – build memories through buildings
„Forget me not“ ist ein Projekt im Rahmen des europäischen Kulturerbejahres. Vorwiegend 14-15jährige Schüler aus Deutschland, Griechenland, Italien, Litauen und Portugal bearbeiteten gemeinsam Modul 3-1 des Europäischen Wettbewerbs. Sie stellten nicht nur Gebäude ihrer Regionen vor, sondern gestalteten auch Collagen mit Gebäuden aller beteiligten Städte, „Shared Places“, um zu zeigen, dass wir zwar an verschiedenen Orten, aber einem Europa leben. In den gemeinsamen Publikationen „Postcards from Europe“ und „Logo Creation“ wurden alle Collagen und Zeichnungen veröffentlicht. Mit Hilfe der Green Screen Technik konnten Schüler aus mehreren Ländern in den Collagen interagieren. Sie gestalteten auch diverse Quizaufgaben. Alle Ergebnisse der Projektarbeit wurden in einem interaktiven 360° Thinglink Video geteilt.
Gymnasium Georgianum, 98646 Hildburghausen
Ansprechpartnerin: Andrea Ullrich
TH
600 Euro Es war einmal in Europa – aussterbende Berufe unter der Lupe
Die Idee für dieses Projekt ergab letzten Juli aus dem Themen des 65. Europäischen Wettbewerbs. Ende August sind fünf Schulen in Kontakt gekommen, um ein gemeinsames europäisches Projekt durchzuführen und sich dadurch am Europäischen Wettbewerb 2018 teilzunehmen. Ziel war es, die gemeinsame europäische kulturelle Erbe im Bereich der Berufe mit Tradition zu entdecken. Die 116 Teilnehmer haben die traditionellen Berufe intensiv untersucht. Sie haben in lokalen Betrieben mit Tradition, in Museen, auf alten Gemälden und Fotos die Spuren der alten Berufe recherchiert, Leuten in Betrieben interviewt, um die Veränderungen in den Berufen zu verstehen. Auβerdem haben sie die verschiedenen europäischen Ausbildungssysteme analysiert und sich mit dem Thema der eigenen Berufswahl durch vielfältigen Aktivitäten beschäftigt. In der internationalen Gruppe haben sie interkulturelle, kommunikative und ICT- Kompetenzen entwickelt und haben gelernt verantwortlich, methodisch und kollaborativ zu arbeiten. Zuletzt haben sie ihre Ergebnisse auf ein gemeinsam erstelltes E-Magazin vorgestellt.
Georg-Büchner-Schule, 63110 Rodgau Ansprechpartnerin: Alicia Ellenberger HE
600 Euro Words – The Art of Cre@ting Memories
„Words – the art of cre@ting memories“ ist ein Projekt im Rahmen des europäischen Kulturerbejahres. Vorwiegend 14-15jährige Schüler aus Deutschland, Italien, Polen, Portugal und Rumänien bearbeiteten gemeinsam Modul 3-3 des Europäischen Wettbewerbs. Sie setzten sich mit Schrift als bewahrender und zu bewahrender Komponente kulturellen Erbes auseinander. Eine Timeline zur Entwicklung von Schrift, Texte zur Entwicklung der Sprache in den jeweiligen Partnerländern, Geschichten, Gedichte und illustrierte Buchstaben gehören ebenso zu den Produkten wie Collagen, Zeichnungen und eine gemeinsam verfasste Geschichte über eine Reise der Buchstaben durch Europa. Ein online Magazin vereint all diese Arbeiten. Die Schüler gestalteten auch Fakebook-Seiten zu einer Person, die maßgeblich Anteil an der Erhaltung und Verbreitung kulturellen Erbes hat(te).
Gymnasium Georgianum, 98646 Hildburghausen
Ansprechpartnerin: Andrea Ullrich
TH
600 Euro One Train for Europe
An dem eingereichten Projekt hat die Oberstufenklasse der zweijährigen Höheren Handelsschule von August 2017 bis Februar 2018 gearbeitet. Die Projektarbeit fand hauptsächlich auf der Internet-Plattform von eTwinning in englischer Sprache statt. Es haben Schulen aus Polen, Bulgarien, Frankreich und Italien mitgearbeitet. Motivierender Auslöser unserer Projektarbeit war der Gewinn aus unserem vorhergehenden eTwinning Projekt „Together in Europe“. Die Schüler hatten dank der EU-Initiative Move2Learn einen Gutschein für eine Zugreise durch Europa gewonnen. So lag es nahe, sich auf diese Reise mithilfe eines weiteren eTwinning-Projektes vorzubereiten. Für die virtuelle Zugreise durch Europa beschäftigten sich die Schüler inhaltlich mit den europäischen Orten, die sie besuchen wollen. Dabei stießen sie auf UNESCO Weltkulturerbe-Stätte, mögliche Reise-Bekanntschaften und Denkmäler ihrer eigenen Kultur. Ein Schwerpunkt war auch, wie der „perfekte“ Zug beschaffen sein muss, damit die Reise unterhaltsam, informativ
Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg, 32425 Minden
Ansprechpartnerin: Ulrike Kahl
NW
600 Euro Coding Olympics
Coding Olympics is a bilateral project between Germany and Turkey and it lasts in four months. Sport combines people from all over the world not only with enjoyment and perseverance, but also with value. In the „Coding Olympics“ project, which is based on this unifying force of sports, students perform various tasks using codeable robots and do exercise online, share the key of better life. We aim that our students are able to to code, to compete in fair play and friendship framework, to make collaborative work, to meet a new culture, to know exercises for healty life, and to be able to decide together. Αt the end of the project students gain basic knowledge about the Olympic Games through cooperation with an other school. Students learn to encode with the influence of sports, understand its unifying power while having fun with codable robots: Dash, Dot and Sphero.
Grundschule Vöhringen Süd, 89269 Vöhringen
Ansprechpartner: Asaf Ekin Yeşil
BY
400 Euro Unsere gemeinsame Traumstadt – MoERSin
Ziel dieses Projektes ist es, gemeinsam die Traumstadt MoERSin zu planen, zu entwickeln und zu bauen. Der Name der Stadt setzt sich aus den Namen der Wohnorte der teilnehmenden Partner Moers und Mersin zusammen. Die Kinder vergleichen ihre Lebenswelten (Fotoreportage der Schulumgebung) und sammeln online, was eine Stadt für das gemeinsame Leben vieler Menschen braucht aber auch was aus Sicht der Kinder wünschenswert ist. Selbst so junge Menschen können entdecken, dass nicht nur Gebäude mit ihren Aufgaben sondern auch Infrastruktur wie Energieversorgung, Öffentlicher Personennahverkehr und mehr notwendig sind. Anschließend planen die Kinder in Gruppen einzelne Bauten der Stadt und setzen diese gestalterisch um. Dabei kann jede Gruppe spezifische Aufgaben wählen. Aus Fotos all dieser Einzelteile (der von beiden Klassen gestalteten Planquadrate) kann anschließend immer wieder, wie bei einem Domino, eine neue Traumstadt zusammengestellt werden. So entstehen am Ende nicht nur eine, sondern viele gemeinsame Traumstädte.
St. Marien-Schule, 47443 Moers, Ansprechpartnerin: Barbara Klaaßen NW
400 Euro Adventures in Germany’s and Poland’s castles and fortresses. Let the bells ring out and the sabres rattle!
Im Rahmen des Bilingualen Unterrichts sollen die Schüler sich mit den Themen Burgen, Schlösser, Ritter, Mittelalter,… auseinandersetzen und sich den englischen Wortschatz aneignen und anwenden können. Die Schüler lernen eine Burg aus der Region näher kennen. Sie setzen sich mit ihrer Geschichte auseinander. Die deutschen Schüler tauschen sich mit den polnischen Schülern aus, lernen unterschiedliche Geschichten und Regionen kennen. Gemeinsam finden sie Parallelen und kreieren ein gemeinsames Produkt, das auf ihrem neu erworbenen Wissen basiert. Sie erweitern ihren Horizont und kommunizieren in der Fremdsprache.
Gymnasium Renningen, 71272 Renningen
Ansprechpartnerin: Kerstin Janser
BW
400 Euro Mysteries in Medieval Europe
In diesem Projekt geht es um das Thema „Mittelalter“ mit seinen vielen Facetten. Die Schülerinnen und Schüler sollten im Rahmen des GL/Englisch-Unterrichts (bilinguale Elemente) von zwei Klassen in der Anne-Frank-Schule und der Klasse 7 des IC G. Binotti erleben, wie das Mittelalter bei uns und im anderen europäischen Land Spuren hinterlassen hat . Der Unterricht in der Anne-Frank-Schule wurde als Projektunterricht über mehrere Wochen gestaltet. Es war den Schülern frei überlassen, wie sie ihr gemeinsam erarbeitetes Produkt gestalten. Nach einer theoretischen Einführung und einem historischen Stadtrundgang in Eschwege wurden Kontakte zu den italienischen Schülern geknüpft. Leider war eine Videokonferenz durch langsames Internet in der ital. Schule nicht möglich. Die SuS tauschten sich auf dem Padlet „We are…“ aus und schrieben sich eMails. Zusammen schrieben sie an Geschichten, die in oder um Burgen und Schlösser passierten. Die ital. SuS begannen die Geschichte, die deutschen SuS schrieben weiter daran oder erstellten Videos und Zeichnungen zum Inhalt und als Weiterführung der Geschichte. Gemeinsam wurde ein Magazin erstellt, in dem die Projektergebnisse gesammelt wurden und das zum Schluss ausgedruckt werden soll und jedem teilnehmenden Schüler/jeder Schülerin als Erinnerung einer europäischen Projektarbeit.
Anne-Frank-Schule (Europaschule, IGS), 37269 Eschwege
Ansprechpartnerin: Heidi Giese
HE
400 Euro Vergiss mein nicht
Die Schüler erkunden Orte mit interessanter Geschichte, die verschiedene europäische Nationen miteinander verbinden und stumm Geschichten über Tote und Lebende erzählen. Diese Orte besuchen sie persönlich und präsentieren sie ihren Partnern. Über interaktive Aufgaben tauschen sie sich mit ihren Partnern aus. Musik- und künstlerisch begabte Schüler bereiten einen virtuellen Konzert bzw. eine Kunstausstellung für ihre Mitschüler sowie ausländische Partner vor. Als Endprodukt erstellen sie kollaborativ einen virtuellen Reiseführer durch diese Orte und einen Ausstellungskatalog in Form von e-Books.
Staatliche Regelschule „Georg Kresse“, 07950 Zeulenroda-Triebes
Ansprechpartnerin: Anja Teistler
TH
400 Euro Von Göttern und Heroen
Das Projekt hat das Themenfeld der griechischen Mythologie mit all ihren Facetten zum Inhalt. So erweitern die Schüler ihr Wissen über die griechischen Mythen und deren Hauptakteure, lernen sagenumwobene Orte und Gegenstände kennen und entwickeln eigene Sagen, die auf der griechischen Mythologie basieren.Ein Schwerpunkt des Projektes ist dabei auch immer wieder die Auseinandersetzung mit dem kulturellen Erbe der antiken griechischen Kultur. So lernen die Schüler beispielsweise die griechische Schrift kennen, setzen sich intensiv mit dem Begriff „kulturelles Erbe“ auseinander und erforschen das kulturelle Erbe der antiken Mythologie in der Gegenwart. Während des Projektes verbessern die Schüler ihre sprachlichen und schriftlichen Fertigkeiten und kommunizieren regelmäßig miteinander. Sie üben bei der Erarbeitung der Projektinhalte auch die Kooperation in binationalen Gruppen und lernen unterschiedliche Web 2.0 Tools sowie den Umgang mit diesen kennen. Das Projekt wird an mehreren Stellen von den Schülern einem größeren Publikum vorgestellt.
Comenius-Schule Herborn, 35745 Herborn
Ansprechpartner: Steffen Kraft
HE
400 Euro Stamp Stories
Das Projekt „Stamp Stories“ findet seit Oktober 2017 statt und ist bis Ende März 2018 geplant. Es ist durch eine eTwinning-Lehrerfortbildung im Mai 2017 in München entstanden, auf dem alle 4 Lehrer aus Spanien, Irland, Deutschland und Frankreich zusammenkamen und ein gemeinsames eTwinning-Projekt mit ihren 13-/14-jährigen SchülerInnen planten. Für alle außer dem spanischen Kollegen ist es das erste eTwinning-Projekt. Da Postwertzeichen aufgrund der neuen, schnellen und kostengünstigen technologischen Kommunikationswege immer mehr ihre Bedeutung einbüßen und dennoch ein wichtiges historisches und aktuelles Kulturgut der verschiedenen europäischen Länder sind, haben wir uns entschlossen, sie und die darauf abgebildeten Objekte in den Vordergrund unseres Projektes zu stellen und sie als Vorlage für kreatives Schreiben zu nutzen (Aufgabenstellung 3-1: Vergiss mein nicht). Da alle SchülerInnen Englisch lernen, wurde als Kommunikationssprache Englisch gewählt. Die irischen Schüler lernen auch Deutsch und konnten einige Arbeitsschritte auf Deutsch erledigen. Ziele des Projektes sind neben dem Aufbau eines Kontaktes zu gleichaltrigen SchülerInnen aus anderen europäischen Ländern auch die Vertiefung von Kenntnissen im IT-Bereich, der Umgang mit eigenständigem Lernen und die Annäherung an ein historisches europäisches Objekt und die persönliche Auseinandersetzung damit.
Wilhelmsgymnasium, 34131 Kassel
Ansprechpartnerin: Sabine Kuech
HE
400 Euro Do you remember that profession?
„Do you remember that profession“ ist ein Projekt im Rahmen des europäischen Kulturerbejahres. Vorwiegend 14-15jährige Schüler aus Deutschland, Griechenland und Polen bearbeiteten gemeinsam Modul 3-2 des Europäischen Wettbewerbs. Die Schüler informierten sich über traditionelle berufe, die heute weitgehend verdrängt sind und gestalteten ein Memory Spiel mit Kurzinformationen zu diesen auf „Karte 1“ und den Berufsnamen in den Nationalsprachen der beteiligten Länder auf „Karte2“. In elf multinationalen Teams gestalteten sie Präsentationen zum Thema „Dying Professions“.
Gymnasium Georgianum, 98646 Hildburghausen
Ansprechpartnerin: Andrea Ullrich
TH
400 Euro Sport beyond the borders
Kinder lieben Sport. Sport stärkt soziale Strukturen und Netzwerke. Teamarbeit, Toleranz und Fairness sind genauso Bestandteil wie persönliche Fitness und das Streben nach Bestleistungen. Beim Sport treiben spielen Hautfarben, soziale Herkunft oder Religion dagegen keine Rolle. Das Projekt „Sport beyond the borders“ beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten des Sportes. Neben dem Spaß an der Bewegung geht es um Lieblingsdiziplinen, Werte des Sportes (Fairness, Teamwork, Kooperation, Ausdauer, Leistungsstreben, …), aber auch um die sprachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Sport (Vokabeln, Satzstrukturen, …). Darüber hinaus erfahren die Schüler/innen viel über Traditionen und Lebensweisen der Partnerschüler/innen. Die vielfältige Verwendung von unterschiedlichen Webtools motiviert die Schüler/innen und schult ihre ICT Fähigkeiten.
Amandus-Abendroth Gymnasium, 27474 Cuxhaven
Ansprechpartnerin: Heike Keuser
NI
200 Euro Handicrafts Fair
Wer will fleißige Handwerker seh`n; auf der Grundlage dieses Kinderliedes werden handwerkliche und künstlerische Produkte von Schülern erstellt. Dabei erproben die Schüler unterschiedliche handwerkliche und künstlerische Fähigkeiten. Im virtuellen Austausch mit den europäischen Partner werden die Gegenstände und Zeichnungen präsentiert. Für die gemeinsame Kommunikation wird das Kinderlied in Eigenkomposition in die englische Sprache umgedichtet und einer Videokonferenz von allen gesungen. Die Komposition wird zu einer Live-Komposition zusammengefasst und sie umspannt alle Aktivitäten. Zudem erweitern eine Wörterbox und online Ratespiele den Wortschatz, handwerkliche Fähigkeiten betreffend. Einen Höhepunkt bildet in jeder Schule eine europäische Ausstellung mit Zeichnungen und Gegenständen der jeweiligen Partnerschulen. Der Besuch von Handwerksbetrieben im Umfeld der Schüler vertieft das Verständnis für Handwerksberufe und ermöglicht im virtuellen Rahmen das Entdecken von Gemeinsamkeiten im kulturellen Austausch.
Theo-Betz-Grundschule, 92318 Neumarkt i. d. Oberpfalz, Ansprechpartnerin: Inge Keck BY
200 Euro Our cultural heritage – Adventures in castles, churches and cathedrals
Alle europäischen Länder haben eine reiche kulturelle Geschichte, die durch eindrucksvolle und schöne Gebäude repräsentiert wird. In unserem Projekt erforschen die Schüler das kulturelle Erbe ihrer Region sowie Legenden und Mythen, die mit diesen Kulturerbestätten in Verbindung stehen. Anschließend kreieren sie ihre eigenen Abenteuergeschichten, die an einem dieser besonderen Orte stattfinden. Das Projekt ist für Schülerinnen und Schüler im Alter von 10-12 Jahren (Klasse 5 bzw. 6).
Marianum, 36037 Fulda
Ansprechpartnerin: Andrea Sternberg-Holfeld
HE
200 Euro Verein(t) für Europa
Viele Menschen verschiedenster Herkunft in ganz Europa engagieren sich in Vereinen oder Gruppen in denen sie ihre gemeinsamen Interessen teilen können. Die tschechischen und deutschen Partner, die schon in vergangenen deutschsprachigen eTwinning Projekten zusammengearbeitet hatten, wollten mit diesem Projekt zeigen, in welchem Verein sie sich engagieren oder wofür sie sich einsetzten wollen. In Umfragen erforschten sie die Zugehörigkeit zu Gruppen oder Vereinen. In Präsentationen und Videofilmen stellten sie ihre Zugehörigkeit kreativ dar. Darüber hinaus beschlossen die Schüler/innen länderübergreifende Interessengruppen zu gründen. In diesen Gruppen trafen sie sich regelmäßig, planten und führten gemeinsame Aktivitäten durch. Der eTwinning TwinSpace war die Plattform für den Austausch der Gruppen. So entstanden in jedem Land Koch- , Sport-, Umwelt,- und Lerngruppen. In einer Videokonferenz zeigten sich die Gruppen ihre Ergebnisse und überraschten mit kreativen Spielen. In Beiträgen im Blog nahmen sie Bezug aufeinander. Eine gemeinsame Online – Präsentation war das Endergebnis. Projektsprache war Deutsch.
Siegerland-Grundschule, 13589 Berlin
Ansprechpartnerin: Paula Risser
BE
200 Euro Was du nicht sagst
Brauchen Menschen immer eine Sprache zum Kommunizieren? Können Menschen nur durch Sprachen InformatIonen austauschen? Und wenn, wie können Babys, Menschen mit Hör-oder Sehbehinderungen ihre Bedürfnisse mitteilen oder sogar auch Menschen aus verschiedenen Ländern sich verstehen? Kann Kommunikation ohne Sprache nicht erreicht werden? und was kommt dann zum Einsatz? Mimik, Gestik,…Was auch immer! Hauptsache, die Kommunikation klappt!!! Das wollen unsere Schüler in diesem Projekt erforschen und ausprobieren. Hier werden wir unsere Schüler heranführen,das komplexe System des Informationsaustausches kennenzulernen. Sie werden mit Gebärdensprachen, Morse Sprache, Coden, etc. konfrontiert und werden danach versuchen, auf spielerische Weise miteinander zu kommunizieren. Botschaften in einer Computersprache zu schreiben, und ihre Interaktionspartner sollen sie danach entziffern.
Schule am Pappelhof, 12683 Berlin
Ansprechpartnerin: Heike Kroll
BE
200 Euro Vergiss mein nicht! Film und Broschüre
Gemeinsam haben wir einen Film gedreht, in dem in jedem der drei Länder spielt, aber eine gemeinsame Komponente hat, die die drei Orte miteinander verbindet. Die im Film vorkommenden Orte, werden in der Broschüre vorgestellt.
Friedrich-Rückert-Gymnasium, 40470 Düsseldorf
Ansprechpartner: Tim von Berswordt-Wallrabe
NW