Mehr

68. Europäischer Wettbewerb startet | Digitalisierung in Europa: Digital EU – and YOU?!

« 1 2 ... 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 ... 69 70 »

Khadra Demir

2020 4-1 Körperkult(ur)

Die Inszenierung des Körpers hat in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung gewonnen – der alltägliche Schönheitskult mit Waschbrettbauch, Tätowierung und Schönheitschirurgie spiegelt diese Entwicklung ebenso wider wie gelockerte Dresscodes und der Umgang mit Geschlechterrollen. Mache die gesellschaftlichen Auswirkungen sichtbar.

Khadra Demir, 15 Jahre

Städt. Heinrich-Heine-Gymnasium Oberhausen

Beste Arbeit der Aufgabe in der Kategorie Text

Kommentar der Bundesjury:
Die erst 15 – jährige Schülerin Khadra Demir hat ihre Gedanken zum Thema „Körperkult(ur)“ in einem englischsprachigen Gedicht zum Ausdruck gebracht, das durch seinen Rhythmus einen Vergleich zum Poetry Slam zulässt. Dabei imponiert der umfangreiche Wortschatz. Die drei Strophen sind durchweg in Paarreimen verfasst. Die erste und zweite Strophe bestehen aus 16 bzw. 24 Versen, die dritte Strophe umfasst mit ihren 40 Versen die gleiche Anzahl wie die ersten beiden Strophen zusammen. Das lässt eine steigende Gewichtung des Inhalts innerhalb des Gedichtes  vermuten.
In der ersten Strophe wird darauf verwiesen, dass die 513 Millionen in der EU lebenden Menschen alle schön sind und die gleichen Rechte haben, auch wenn sie sich nach Größe, Hautfarbe, Religion oder Herkunft unterscheiden. All diese Menschen soll man nicht nach Klischees be- und verurteilen, sondern nach ihrem Charakter, weil nur dieser widerspiegelt, wie sie wirklich sind.
In der zweiten Strophe wird der übertriebene Körperkult kritisiert: Schönheitsoperationen werden als Hobby angesehen; Tattoos, die man auf Snapchat, Instagram und Co. gesehen hat, muss man auch besitzen; alle Bestrebungen gelten einem flachen Bauch oder einem coolen Sixpack. Die Botschaft am Ende dieser Strophe lautet: Sei, wer du bist, denn du bist besonders und das sollst du auch wissen. Gegenseitige Komplimente lassen die Menschen sich schön und stark fühlen, Selbstbewusstsein entwickeln. Eine starke Gesellschaft kann so viel erreichen.
In der dritten Strophe geht es um die Geschlechterrollen und den gelockerten Dresscode. Die Zeiten, in denen Frauen lange Haare tragen mussten und zu Hause blieben, während die Männer das Geld verdienten, sind lange vorbei. Heute sind die Berufe nicht mehr bestimmten Geschlechtern zugeordnet, auch wenn die Chefs leider meistens noch männlich sind. Die Gesellschaft hat sich zum Glück gewandelt. Das kann man auch an der gelockerten Kleiderordnung erkennen. Jeder kann tragen, was er möchte, egal ob Kopftuch oder Hot Pants. Es ist gut, dass wir nicht alle gleich aussehen. Schönheit ist nicht definiert.
Die letzte Strophe endet mit einem Aufruf, der noch einmal den starken Europabezug in diesem Wettbewerbsbeitrag deutlich macht: Akzeptiert jeden und seid nett zueinander! Denn das bringt uns Zusammenhalt. Und dieser bewahrt die Europäische Union auf ewig! Eine exzellente Arbeit von der Zehntklässlerin!

« 1 2 ... 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 ... 69 70 »

 

Weitere Arbeiten derselben Aufgabe

  • Alba Maria Denkes
  • Alena Skrijelj
  • Alexandra Ehlen
  • Alexandra Ehlen
  • Alexandra Matzat
  • Alyson Forgas
  • Angie-Leann Wolter
  • Anna Sadewasser
  • Anne Vaupel
  • Bettina Schaller
  • Boelsmand und Koschlakow
  • Celine Wüstefeld
  • Chantal Loewe
  • Chelsea Köhler
  • Christiane Radu
  • Cichon und Berngard
  • Dilan Güler
  • Elena Müller
  • Evelin Scheirer
  • Florian Emme
  • Gesa Julie Donning
  • Gloria Schülein
  • Hanna Förderreuther
  • Helene Werner
  • Henning Haußmann
  • Iana Giniiatova
  • Ida Graichen
  • Jessica Donnelly
  • Jessica Schmiegel
  • Jocelyn Westphal
  • Jule Kontny
  • Julia Eitenaier
  • Julia Schmidt
  • Julia Schmidt
  • Julia Ulrich
  • Katja Schlosser
  • Kaya Bauer
  • Kiara Erhardt
  • Laetitia Stanic
  • Laura Carolina Münnich
  • Laura Neubauer
  • Lea Reddehase
  • Lena Schamel
  • Lisa-Marie Winzer
  • López Frelichowski, Kiemann, Götz und Nanthakumar
  • Madalina Caia
  • Maibrit Breuer
  • Maja Diesner
  • Maja Langheinrich
  • Kortmann und Schilling
  • Marco Carl
  • Maria-Magdalena Kroack
  • Marie-Luise Fichtner
  • Marie Münzer
  • Mathieu Taglang
  • Maxi Hendrikje Sell
  • Mira Schulze
  • Miriam Uebach
  • Nele-Annabel Pürst
  • Nico Resch
  • Rachel Dauenheimer
  • Sandy Janette Joschko
  • Saskia Kussmann
  • Schäfer und Orth
  • Schwalbach, Coracas, Krenzer und Schmidt
  • Sofiko Aptsiauri
  • Svea Baumann
  • Twardoch, Kreuels und Könecke
  • Wibke Pawlak