Margarethe Bode

|

Margarethe Bode, 13 Jahre
St.-Angela-Schule Königsstein (Hessen)

Die Arbeit erhielt von der Bundesjury die Auszeichnung „Beste Arbeit“ in der Kategorie Bild (Aufgabe 2-2).

Kommentar der Bundesjury:
Margarethe Bode, Schülerin der 7. Klasse der St.-Angela-Schule in Königstein (Hessen), präsentiert sehr eindrucksvoll ihren Berufswunsch. Sie möchte als Chirurgin arbeiten und gleichzeitig der Welt helfen und schreibt dazu:
„Das gebrochene Herz soll die Welt darstellen und das EKG-Gerät zeigt, dass die Zeit immer knapper wird. Auch die Bluttropfen, die von oben herunterfließen, wollen die unaufhaltbare, dunkle Zukunft darstellen, die eintritt, wenn wir nicht handeln.“
Margarethe verwendet Acrylmarker und setzt feine Akzente mit Farbstiften. Die malerische Wirkung beruht auf starken farbigen Kontrasten und einer ausgewogenen Bildkomposition.

Weitere Beiträge:

Die Berliner Landesjury zum 71. Europäischen Wettbewerb

Auch wenn einige noch nicht so viel Wettbewerbserfahrung haben und die Runde jeden Tag etwas anders zusammengesetzt ist, arbeitet die Berliner Landesjury wie ein eingespieltes Team. Lehrerinnen und Lehrer, Schulbeauftragte und die Landesbeauftragte Marly Barry trafen...

Publikation zum 70. Jubiläum des Europäischen Wettbewerbs

Während das Warten auf die Ergebnisse der Jurytagungen und auf die Veröffentlichung der Preisträgerinnen und Preisträger noch eine Weile anhält, empfehlen wir zur Lektüre unsere neueste Publikation. Sie erklärt das Wer, Wie und Warum des Europäischen Wettbewerbs - und...

Wir stellen vor: Unsere neuen Teammitglieder!

V.l.n.r.: Johanna Höhn (Senior Projektmanagerin), Liane Dick (Praktikantin), Charlotte Heimann (Projektmanagerin), Annegret Menden (Projektleiterin), Renée Krüger (Studentische Mitarbeiterin) Mitten im Trubel von Einsendeschlüssen und den Vorbereitungen der Bundesjury...

Kreativer Endspurt und Fotoleitfaden zum Download

Die Einsendeschlüsse nahen! In Sachsen ist er schon verstrichen – alle anderen Bundesländer befinden sich auf der Zielgeraden. Bis zum 26. Januar haben Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler in Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen noch Zeit, Arbeiten im...