Mathilda Maria Friedrich, 15 Jahre

Georg-Büchner-Schule Darmstadt

Beste Arbeit des Themas in der Kategorie Bild.

Kommentar der Bundesjury:

Mathilda Maria Friedrich macht sich in ihrem Werk für eine saubere Umwelt stark. Sie formuliert selbst: „Mit meinem Bild möchte ich auf die Verschmutzung der Ozeane hinweisen. Das Bild ist eine Modernisierung von dem japanischen Bild die Welle von Kanagawa. Die Meere sollten großflächig gereinigt werden, was ich mit dem Boot darstellen wollte.“

Der angesprochene Farbholzschnitt „Die große Welle vor Kanagawa“ des Künstlers Katsushika Hokusai dient als kompositorische und farbgebende Inspiration. Blau als dominierende Farbe tritt in Kontrast mit Weiß und Schwarz. Die quadratische Arbeit der Schülerin zeigt die von links einrollende Welle und im vorderen rechten Bildbereich ein kleines Boot, welches mit einem Fischernetz die Vermüllung der Meere zu beseitigen versucht. Die Plastikabfälle, die in den Meeren für katastrophale Folgen sorgen, sind in der Bildkomposition in Form kleiner bunter Collageteilchen eingefügt. Die farbigen Klebepunkte fügen sich sehr gut in die Gesamtkomposition ein. Flächen und Linien stehen ausgewogen in Beziehung zueinander. Der holzschnittartige Charakter wird teilweise beibehalten, allerdings erlangt die Schülerin durch die gezielte Nutzung einfacher künstlerischer Mittel eine neuartige, moderne Bildsprache.
Es wird das wild tosende Meer dargestellt, die Verschmutzung des Wassers und der Lösungsansatz, dieses Problem zu bekämpfen und so für den Erhalt unserer Umwelt einzutreten.