Die Jugend hat den Klimawandel begriffen

|

Deutlich gestiegene Beteiligung und Vielzahl faszinierender Werke im 69. Europäischen Wettbewerb

 Unter dem Motto „Nächster Halt: Nachhaltigkeit“ reichten über 58.000 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland und von zahlreichen deutschen Auslandsschulen ihre kreativen Arbeiten ein. Sie zeichneten, bastelten, schrieben, filmten oder sangen ihre Ideen für eine nachhaltigere Gesellschaft, für mehr Klima- und Umweltschutz sowie für gemeinsames europäisches Handeln.

Das Thema traf den Nerv der Zeit, so dass die Beteiligung im Vergleich zum Vorjahr deutlich stieg – und zwar in allen Altersgruppen, Schulformen und in fast allen Bundesländern. 58.247 Schülerinnen und Schüler von 1.053 Schulen (darunter elf deutsche Auslandsschulen) nahmen am ältesten Schulwettbewerb teil. Das ist ein Anstieg um mehr als ein Drittel, die Formkurve zeigt nach dem pandemiebedingten Rückgang somit wieder deutlich nach oben.

„Diese großartige Resonanz ist maßgeblich auf das Engagement der Lehrkräfte zurückzuführen, die den Europäischen Wettbewerb im Unterricht trotz pandemiebedingter Herausforderungen umgesetzt haben“, so Projektleiterin Annegret Menden. „Wir sind unglaublich froh und dankbar dafür!“

Der Enthusiasmus der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler verdient ebenso Lob und Respekt. In den kommenden Wochen wird ihr Einsatz auf zahlreichen Preisverleihungen in den Ländern und Kommunen gewürdigt. Oft hat sich hoher Besuch angekündigt und Ministerinnen, Bürgermeister oder Staatssekretärinnen übergeben die Preise. Eine Übersicht über die geplanten Veranstaltungen finden Sie hier.

Die besten Arbeiten werden nun veröffentlicht. Sie verdeutlichen einerseits den traurigen Ist-Zustand unserer Umwelt – es ist nicht kurz vor, sondern kurz nach zwölf in Sachen Klimawandel und Umweltzerstörung. Viele der jungen Kreativen appellieren: Die Zeit zu handeln ist jetzt. Auch die Ursachen für Klimawandel und Umweltkrise haben die Schülerinnen und Schüler in zahlreichen Werken dargestellt und zeigen sich dabei selbstkritisch: Unsere Ernährungsweise, unser Lebensstil oder Modetrends verbrauchen Ressourcen und Energie und zerstören die Natur.

„Wir waschen unsere Dreckwäsche grün“, urteilt etwa die 16-jährige Lebe Dambeck in ihrem beeindruckenden Poetry-Slam mit Verweis auf die Unternehmenspraxis des „Greenwashing“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Doch die Jugend liefert auch Ideen und Ansätze für eine nachhaltigere Zukunft und beweist viel Kreativität und Innovationskraft bei Lösungsvorschlägen. 

In der Aufgabe „Urban Gardening“ zeigt der 14-jährige Julius Hildebrandt in einer aufwendige Fotocollage Problemanalyse und Perspektive in einem: Graue Städte können klimaschützend begrünt werden.

Dem Aufruf “Mach mal minimal!” folgend besinnen sich die Teilnehmenden auf das wirklich notwendige Maß an Besitz. Die Ergebnisse stimmen also auch hoffnungsvoll: Wenn wir Europäerinnen und Europäer schnell und gemeinsam handeln, ist noch nichts verloren. Die junge Generation scheint da einen gewaltigen Schritt weiter als die restliche Gesellschaft.

Eine ausführliche statistische Auswertung der diesjährigen Wettbewerbsrunde sowie die Namen der Preisträgerinnen und Preisträger auf Bundesebene finden Sie online.

Ab sofort und sukzessive immer mehr Arbeiten von Schülerinnen und Schülern finden Sie auf unserer Website, auf Instagram und YouTube. Eine Auswahl wird in Kürze als Best-of-Film präsentiert werden. Das Material kann mit Bezug zum Europäischen Wettbewerb genutzt werden. Gerne stellen wir Ihnen spezifisches Material (z.B. statistische Angaben und ausgewählte Arbeiten aus Ihrem Bundesland) zusammen.

 

Pressekontakt

Annegret Menden, Projektleiterin

E annegret.menden@netzwerk-ebd.de
T +49 (0)30 30 36 201-71
M + 49 (0) 1512 21 19 661

 Eine PDF-Version dieser Pressemitteilung können Sie hier herunterladen.

 

 

Weitere Beiträge:

Studentische Unterstützung gesucht!

Das Team der Geschäftsstelle des Europäischen Wettbewerbs in Berlin sucht ab sofort studentische Unterstützung! Wer keine Scheu vor digitalen Verwaltungsstrukturen hat, sich gerne in den sozialen Medien ausdrückt und bereits erste Erfahrungen mit Eventmanagement und...

Aufzeichnung der Online-Fortbildung zum 70. Europäischen Wettbewerb

Mehr als 250 Lehrerinnen haben in insgesamt vier Online-Fortbildungen zwischen August und November Informationen zum 70. Europäischen Wettbewerb erhalten. In 90 Minuten erhielten interessierte Lehrer:innen kompakt Inspiration und Wissenswertes zur neuen Runde. Unter...

Interview (fast) ohne Worte mit Nelson

Unser ehemaliger Praktikant Nelson Tang ist jetzt studentischer Mitarbeiter im Europäischen Wettbewerb. Da wir zur Zeit wieder Verstärkung im Team der Geschäftsstelle des Europäischen Wettbewerbs suchen (hier gibts alle Infos dazu), haben wir einmal Nelson gefragt,...

Reise in den Deutschen Bundestag

Im Europäischen Wettbewerb gibt es jedes Jahr tolle Reisepreise zu gewinnen. Für 21 Gewinner:innen ging es vom 11. bis 14. Oktober für 4 Tage in den Deutschen Bundestag in Berlin. Auf dem Programm standen neben Sightseeing und kulturellen Veranstaltungen auch viele...

Wir suchen Verstärkung: Praktikum beim Europäischen Wettbewerb

Die Vor- und Nachbereitung sowie die Durchführung der Bundesjury wird ein großer Bestandteil des Praktikums sein. Wer eines der ältesten europapolitischen Bildungsprojekte im 70. Jubiläumsjahr aktiv mitgestalten will, kann sich jetzt für ein Praktikum bei der...