Bayerische Landesjury bestaunt hohe Qualität der Beiträge im 70. Europäischen Wettbewerb

|

„Wow!“ – „Unglaublich!“ – „Schaut euch das mal an!“ So konnte man es immer wieder im Verlauf der letzten Tage im großen Saal des Evangelischen Bildungszentrums am Hesselberg hören, in dem die bayerische Landesjury tagte. Beim Öffnen der Pakete, die zum 70. Europäischen Wettbewerb eingesandt worden sind, kamen immer wieder wahre Juwelen zutage. Endlich in Präsenz und dann noch mit Arbeiten von so hoher Qualität – die 70. Wettbewerbsrunde war wieder einmal etwas ganz Besonderes.

Fast 4000 Arbeiten wurden im 70. Europäischen Wettbewerb in Bayern eingereicht.

14 Juror:innen von den unterschiedlichsten Schularten aus den sieben Regierungsbezirken Bayerns begutachten in der bayerischen Landesjury nahezu 4000 eingereichte Wettbewerbsarbeiten. Die Entscheidung über die Preisvergabe war bei der hohen Qualität nicht immer leicht. Eine Vielzahl an Arbeiten konnten nicht nur mit einem Landespreis ausgezeichnet, sondern auch auf Bundesebene weitergeleitet werden. Ende März tagt die Bundesjury und wird 500 begehrte Bundespreise vergeben.

Am Ende der Woche konnten alle Jurymitglieder mit ihrem Landesjuryleiter, Herrn Kurt Mitländer, sehr zufrieden sein: Anhand der Steigerung der Anzahl teilnehmender Schulen war deutlich zu sehen, dass die Vermittlung des Europa-Gedankens mehr denn je in den Unterricht an den Schulen Einzug gehalten hat. Europa ist lebendig! Europa ist jung! Es gibt viele junge Visionen für ein Europa der Vielfalt.

Neben der Freude über die tollen Arbeiten mischte sich auch etwas Wehmut. Nach unglaublichen 30 Jahren verabschiedete die bayerische Landesjury ihr Mitglied Frau StRin Gisela Woerlein aus ihren Reihen. Seit der 40. Wettbewerbsrunde fuhr Frau Woerlein jedes Jahr zur Faschingszeit aus Schwaben zum Evangelischen Bildungszentrum am Hesselberg, das jeher Ort der bayerischen Jurysitzungen gewesen ist. Unvergessen sind ihr die Jahre, in denen sie hunderte Aufsätze von bayrischen Schüler:innen las, die sich mit der Wanderung eines Euros durch Europa beschäftigten.

Liebe Frau Woerlein, wir sagen noch einmal ganz herzlichen Dank für die Treue und insbesondere für Ihr Engagement für Europa und die Umsetzung des europäischen Bildungsgedankens.

Mit Dank für Text und Bild an Kurt Mitländer, den bayerischen Landesbeauftragten.

Weitere Beiträge:

Kreativität im Fokus bei der 71. Bundesjury in Buchenbach

https://youtu.be/aUEXS4tQKTg Eine Zusammenfassung unserer aufregenden Bundesjury Woche! Eine bewegte Jurywoche im südlichsten Teil Deutschlands liegt hinter uns. Los ging es am Montagmorgen mit der Auftaktsitzung, in der wir eine Bilanz der 71. Wettbewerbsrunde zogen...

Die Berliner Landesjury zum 71. Europäischen Wettbewerb

Auch wenn einige noch nicht so viel Wettbewerbserfahrung haben und die Runde jeden Tag etwas anders zusammengesetzt ist, arbeitet die Berliner Landesjury wie ein eingespieltes Team. Lehrerinnen und Lehrer, Schulbeauftragte und die Landesbeauftragte Marly Barry trafen...

Publikation zum 70. Jubiläum des Europäischen Wettbewerbs

Während das Warten auf die Ergebnisse der Jurytagungen und auf die Veröffentlichung der Preisträgerinnen und Preisträger noch eine Weile anhält, empfehlen wir zur Lektüre unsere neueste Publikation. Sie erklärt das Wer, Wie und Warum des Europäischen Wettbewerbs - und...