Aktuelles > Dank für zwei Jahrzehnte Wettbewerbsarbeit | Gudrun Gärtner in Stimme des EW

Brandenburg

Dank für zwei Jahrzehnte Wettbewerbsarbeit | Gudrun Gärtner in Stimme des EW

Gudrun Gärtner aus Neuenhagen bei Berlin gilt wohl als eine der engagiertesten Lehrkräfte beim Europäischen Wettbewerb – nicht nur in Brandenburg sondern sicher auch bundesweit. 30 Jahre war sie im Kinder-Kunst-Atelier des sozialen Hilfeverbandes Strausberg e.V. tätig; von 1997 bis 2005 auch beim Internationalen Bund im Haus ARCHE Neuenhagen. 

Sie hat nicht nur über 21 Jahre die jährlich wechselnden Themen des Europäischen Wettbewerbs mit ihren Schülerinnen und Schülern bearbeitet und deren Arbeiten eingereicht, sondern auch Jahr für Jahr Landes- und gar Bundespreise mit Ihren Schülerinnen und Schülern erzielt:

„Ich bin selbst überrascht über die vielen Auszeichnungen“, sagt sie. „Wenn meine Statistik stimmt, konnten die Mitglieder des Strausberger Kinder-Kunst-Ateliers von 1997 bis 2013 unter meiner Anleitung 87 Landes- und 41 Bundespreise erringen. Seit 2014 kommen noch einmal 18 Landes- und 12 Bundespreise unter Anderem mit dem Haus der Begegnungen und des Lernens Neuenhagen hinzu.“

Dazu zählten neben Helen Runki vom Kinder-Kunst-Atelier Strausberg, auch Sophie Arndt und Charlotte Ulbricht, (aus Neuenhagen bei Berlin, Haus der Begegnungen und des Lernens e.V.) die im letzten Jahr an einer Preisträgerbegegnung nach Brüssel teilnehmen konnte. Davor wurde ihr von der Bundesjury bereits die Teilnahme an einem Kunstseminar von der Bundesjury zuerkannt.

Auch nach ihrer Pensionierung unterstützte sie interessierte Schülerinnen und Schüler im kunst-bildnerischen Bereich und war über neun Jahre als Mitglied der Landesjury engagiert.

„An die lange Zusammenarbeit mit Ihnen denke ich gern zurück, und wünsche Ihnen weiterhin viel Freude an und mit dem Wettbewerb und natürlich eine gute Zusammenarbeit mit den Betreuungslehrern und Jurymitgliedern.“

Auch die Bundesgeschäftsstelle dankt ihr für ihren Einsatz. „Wir danken Gudrun Gärtner für das über zwei Dekaden lange und unermüdliche Engagement für dieses Projekt der kreativen Bildungsarbeit und wünschen ihr alles Gute.“ so Projektleiterin Janin Hartmann.

 

In das Werk „Kleine Künstler erobern die Welt“, geschrieben von Gudrun Gärter, können Sie gern hier hineinlesen.