Aktuelles > Handbuch | Schülerwettbewerbe zur Demokratiebildung

  • 30.08.2018

Handbuch | Schülerwettbewerbe zur Demokratiebildung

Ein neues Handbuch des Wochenschau-Verlages bietet Lehrkräften Orientierung beim Einsatz von Schülerwettbewerben für die Demokratiebildung. In dem Handbuch, das im August 2018 erschienen ist, werden neun bundesweite Schülerwettbewerbe vorgestellt, die besonders geeignet sind, um Schülerinnen und Schülern Kompetenzen und Inhalte der demokratischen Bildung zu vermitteln. Porträtiert werden das demokratiepädagogische Profil des Förderprogramms Demokratisch Handeln, des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten, des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung, Jugend debattiert, des Europäischen Wettbewerbs, des Bundesumweltwettbewerbs, Jugend gründet, des Schulwettbewerbs zur Entwicklungspolitik und des Schultheaters der Länder.

Den Europäische Wettbewerb und seine demokratiepädagogische Arbeit stellt Projektleiterin Janin Hartmann in einem umfangreichen Text vor. Sie betont die einzigartige Struktur des ältesten Schülerwettbewerbs in Deutschland: Der Wettbewerb fördert und wertschätzt Vielfalt – sowohl in der Zielgruppe der Schülerinnen und Schüler, als auch in der Bearbeitung der Aufgabenstellungen, er vermittelt Wissen über Geschichte, Politik und Kultur der EU, er motiviert zu eigenständiger politischer Meinungsbildung, aber auch zu Gruppenprozessen, er fördert den Austausch unter Kindern und Jugendlichen in Europa. Auch zusätzliche Wettbewerbselemente wie Seminare, Fortbildungen oder Arbeitshilfen und Newsletter werden vorgestellt.

Besonders anschaulich wird die Qualität des Europäischen Wettbewerbs durch zwei ergänzende „Best Practise-Beispiele“ von Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften, die erfolgreich am Wettbewerb teilgenommen haben. Ingrid Amelung hat im 64. Europäischen Wettbewerb mit geflüchteten Schülerinnen und Schülern der Realschule Broich in Mülheim an der Ruhr ein interkulturelles Theaterstück entwickelt und inszeniert. Für das berührende Projekt erhielten die Teilnehmenden einen Bundespreis und viel Anerkennung an der Schule und in der medialen Öffentlichkeit.

Im zweiten Beitrag stellt Roland Gawinski, Bundesjuror des Europäischen Wettbewerbs und Fachleiter für Politik und Wirtschaft sowie für Ernährungsökonomie, das politische Bildungskonzept der Oberstufe der Adolf-Reichwein-Schule Limburg vor. Hier ist die Wettbewerbsteilnahme in ein umfangreiches Netz aus Maßnahmen der politischen Bildung eingebunden und führt so jedes Jahr zu beeindruckenden Erfolgen sowie zu bereichernden Vernetzungen der Schule mit anderen gesellschaftlichen oder politischen Sphären.

Ergänzt werden die Wettbewerbsportraits im neuen Handbuch durch thematische Artikel, die übergreifende Aspekte des Einsatzes von Schülerwettbewerben beleuchten. Enstanden ist die Initiative für das Handbuch aus der Arbeitsgemeinschaft bundesweiter Schülerwettbewerbe. Die hier verbundenen Schülerwettbewerbe arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen, um die Qualität der Zusammenarbeit von Schule und Wettbewerben zu optimieren.

Das Handbuch ist ab sofort im Handel erhältlich.