Aktuelles > Stimme des EW | Josefines Erfahrungen aus Otzenhausen

Stimmen des EW

Stimme des EW | Josefines Erfahrungen aus Otzenhausen

Foto: privat

Die sechzehnjährige Josefine hat im Sommer 2019 am  European Youth Gathering in Otzenhausen teilgenommen. Hier erzählt sie, was sie besonders beeindruckt hat und wie sie die Projekte und Leute geprägt haben.

„Was, es ist schon eine Woche vergangen? Ich habe mich wie zu Hause gefühlt.“ Das waren meine Gedanken, als wir zusammen bei unserem letzten gemeinsamen Abend saßen.

Aber diese erstaunlich gute Woche hat mit ein paar fraglicheren Gedanken angefangen. Was ist, wenn ich mich mit den andren nicht verständigen kann, weil ich kein perfektes Englisch kann? Oder was ist, wenn ich keine Freunde finde? Letztendlich braucht man diese Bedenken gar nicht haben, denn es ist nicht wie in der Schule, denn keiner dort spricht perfektes Englisch – was ab und an auch sehr lustig war. Mein persönliches Highlight des Seminars war das zweitägige Kunstprojekt. Bei diesem haben wir uns in kulturell gemischten Dreiergruppen zusammengefunden und unsere Message an Europa, zu verschieden Themen auf eine Glasscheibe niedergeschrieben.

Meiner Meinung nach kann man den groben Ablauf des Seminars beibehalten. Eine Kleinigkeit würde ich dennoch etwas verändern, die Diskussionsrunden etwas kürzen und uns noch ein wenig mehr Freizeit geben, um uns noch besser kennenzulernen. Denn manche Tage waren echt anstrengend und lang. Aber ein Kunstprojekt muss unbedingt beibehalten werden, denn dabei können alle ihre kulturellen Geschmäcker freien Lauf lassen. Besonders gut hat mir auch unser kultureller Abend gefallen, an dem jeder etwas über sein Land oder seine Stadt erzählt hat und etwas Typisches, zum Beispiel zu Essen, mitbrachte.

Durch das Seminar habe ich neue beste Freunde gefunden, mit denen ich auf jeden Fall den Kontakt behalten werde. 

Ich würde diese Chance neue Menschen kennen zu lernen unbedingt weiterempfehlen. Außerdem braucht man keine Angst davor zu haben, Englisch zu sprechen, denn man kann sich verständigen. Und wenn nicht, auch über Hände und Füße – es funktioniert.

So viel, wie ich in dieser Woche mit neuen Menschen gelacht habe, habe ich lange nicht mehr. Für mich hätte es keinen besseren Ferienstart geben können. Diese Woche wird für immer in meinem Gedächtnis bleiben.

Den Beitrag, mit dem Josefine beim 66. Europäischen Wettbewerb gewonnen hat, findet ihr hier.

Weitere Erfahrungsberichte findet ihr in unserer Rubrik „Erlebnisberichte“. Ihr möchtet auch erzählen, wie ihr euren Wettbewerbsbeitrag erstellt habt oder was ihr dank des Europäischen Wettbewerbs erlebt habt? Schreibt an team@ew2019.de