Aktuelles > Lehrerfortbildung in Hameln „Faszination Europäischer Wettbewerb“

Niedersachsen

Lehrerfortbildung in Hameln „Faszination Europäischer Wettbewerb“

Europa gehört in die Klassenzimmer – darin waren sich die Teilnehmenden der Lehrerfortbildung zum Europäischen Wettbewerb am Schiller-Gymnasium in Hameln einig. Die eintägige Fortbildung „Faszination Europäischer Wettbewerb“ setzte Anreize für die niedersächsischen Lehrkräfte unterschiedlicher Schulformen, sich am Wettbewerb zu beteiligen und bildete ab, welchen Beitrag dieser in der Europabildung, Demokratieerziehung und Talentförderung leisten kann. Das niedersächsische Team des Europäischen Wettbewerbs mit der Landesbeauftragten Claudia Kirsten und Michael Thomas, organisierten die Fortbildung gemeinsam mit dem Niedersächsichen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung.

Gastgeber und Schulleiter vom Schiller-Gymnasium Hameln, Andreas Jungnitz, setzte erste Impulse, welche Möglichkeiten der Schulrahmen bietet und wie Europa und der Europäische Wettbewerb auch im Kerncurriculum verankert werden können. Frühzeitig (gesellschaftliches) Engagement fördern, den Horizont erweitern, sind für ihn ohne Frage auch Aufgabe der Schule. Doch es bedarf auch des Engagements eines jeden Einzelnen.  Nur wenn die Begeisterung der Lehrkräfte auch spürbar wird, könne der Funke auf die Schülerinnen und Schüler überspringen. Er veranschaulichte dies anhand persönlicher Erfahrungen und teilte auch seine Erlebnisse als Schulleiter einer Europaschule sowie Ideen, Projekte und Maßnahmen.

Mareen Hirschnitz, Projektmanagerin des Europäischen Wettbewerbs, veranschaulichte im Anschluss, wie die Empfehlungen der Kultusministerkonferenz zur Europabildung konkret umgesetzt werden können. Der Europäische Wettbewerb biete mit seiner Themenvielfalt nicht nur  die Möglichkeit, näher an die Lebenswelten von Kindern und Jugendliche heran zu kommen, sondern eben auch Raum, dies kreativ zu tun – je nach Interessensfeldern oder eigenen Talenten: Ob in Gedichtform, als Poetry Slam, in Texten oder eigens entwickelten Kinderbüchern, in Comics, Powerpoints, Liedbeiträgen, Rapsongs, Videos, Theaterstücken oder anhand von Collagen, Bilderreihen, Plakaten, Skulpturen und Bildbeiträgen – der Kreativität und Umsetzungsform sind keine Grenzen gesetzt.

Thematisch richtet sich die 66. Runde an der bevorstehenden Europawahl im Mai 2019 aus: „YOUrope es geht um dich!“. Vom „Parlament der Tiere“ über das Thema „Deine Stimme zählt“, werden auch schon die jüngeren Jahrgänge aufgefordert, sich einzubringen und gesellschaftliches Engagement gefördert. Demnach bieten die Themen genug Spielraum, diese in literarischen, sprachlichen, künstlerischen, musischen sowie gesellschaftswissenschaftlichen Fächer einfließen zu lassen. Dabei verwies Mareen Hirschnitz auch auf die Website des Europäischen Wettbewerbs – das Arbeitshilfeportal stellt Grundlagenwissen für Multiplikatoren, didaktisches Material über die EU für den Unterricht und passend zu den Aufgaben sortierte Online-Materialien zusammen. Zudem sei die Rubrik Schülerarbeiten und Stimmen des EW hilfreich, um sich von den Beiträgen der letzten Jahre inspirieren zu lassen.

Und dann war es Zeit für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, selbst tätig zu werden. In drei Workshops konnten sie anhand der 13  Aufgabenstellungen selbst überlegen und Anleitung finden, wie diese konzeptionell in den Unterricht eingebaut werden können, Storyboards „schreiben“, bestehende Projekte erforschen oder auch Anleitung aus dem Kunst- und Literaturbereich bekommen. Claudia Kirsten und Michael Thomas gaben Einblicke, wie die Themen in den Unterricht eingebunden werden könnten. Die beiden niedersächsichen Landesjurymitglieder Ulrike Hennecke und Martina Seidel teilten ihre Erfolgsrezepte und Ideen, stellten Schülerbeiträge vor und brachten sogar erste Mind Maps und Scibbles zu den aktuellen Themen mit.

Den Lehrkräften mit Affinität zur digitalen Bildung und zum interkulturellen Austausch bot die erfahrene eTwinnerin Heike Keuser Einblicke in die Online-Plattform, deren Vernetzungsmöglichkeiten und konkreten Angebote. Im Anschluss legten die Lehrkräfte selbst Hand an und erforschten den sognannten TwinSpace, seine Funktionsweise und Möglichkeiten – von der Partnersuche über gemeinsame live-Chats, Videokonferenzen und Blogbeiträge. Das Abschluss-Highlight bildete der Gallery Walk durch die Ergebnisse der einzelnen Workshops.

Die Fortbildung ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen, die die Bundesgeschäftsstelle des Europäischen Wettbewerbs in Zusammenarbeit mit den Landesstellen durchführt. Ziel der eintägigen Veranstaltungen für Lehrkräfte aller Fachrichtungen ist es, Schulen kreative Formate der Europabildung und den Europäischen Wettbewerb vorzustellen.