Mit der Stiftung Würth in die Hauptstadt – zu den Special Olympics World Games

|

Die Reisepreise gehören zu den begehrtesten und traditionsreichsten Auszeichnungen des Europäischen Wettbewerbs. Jedes Jahr können sich die Preisträger:innen auf spannende Begegnungen und Seminare freuen. So geht es dieses Jahr unter anderem nach Berlin zu den Special Olympics World Games.

28 Förder- und Sonderschulen nahmen am diesjährigen Europäischen Wettbewerb teil. Unser Ziel ist es, deren Beteiligung noch weiter auszubauen! Anreize dafür können auch zielgruppenspezifische Preise sein. Dank der Unterstützung der Stiftung Würth und der Europäischen Akademie Berlin (EAB) können wir in diesem Jahr erstmal einen Reisepreis vergeben, der sich besonders an Schüler:innen von Sonder- und Förderschulen richtet: Der Würth-Preis ermöglicht es einer Gruppe von 20 Gewinner:innen die Special Olympics World Games in Berlin mitzuerleben und das politische Berlin kennenzulernen. Die Teilnehmer:innen im Alter von 15 bis 17 Jahren kommen von der Astrid-Lindgren-Schule Willstätt, Baden-Württemberg sowie von der Schule „An der Goethestraße“ Riesa, Sachsen.

Bei der größten inklusiven Sportveranstaltung der Welt treten rund 7.000 Athlet:innen mit geistiger und mehrfacher Behinderung in 26 Sportarten an. Die Spiele, die vom 17. bis 25. Juni 2023 erstmals in Deutschland stattfinden, sind eine wichtige Gelegenheit, um die sportlichen Erfolge von Menschen mit Behinderungen zu feiern und ihre Leistungen sichtbar zu machen. Der Besuch der Spiele ist aber nur einer von vielen spannenden Programmpunkten der Reise. Neben den sportlichen stehen auch politische Highlights auf der Agenda. Die Schüler:innen besuchen die Vertretung der Europäischen Kommission, das Auswärtige Amt (AA) sowie das Berliner Abgeordnetenhaus und sprechen dort mit Dr. Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland; Staatsministerin für Europa und Klima im AA Dr. Anna Lührmann, MdB sowie Berliner Abgeordneten verschiedener Parteien über ihre Arbeit. Tipps und Tricks zur Präsentation der eigenen Wettbewerbsbeiträge sowie eine Stadtrundfahrt runden das Programm ab.

Ein großer Dank gebührt der Stiftung Würth und der EAB, die diese Reise ermöglichen. Die Firma Würth, Premium Partner der Special Olympics World Games, engagiert sich seit langem für die Förderung von Menschen mit Behinderung. Sie unterstützt eine Vielzahl von Projekten im Bereich der schulischen Bildung und trägt dazu bei, Barrieren abzubauen und Inklusion zu fördern. Die EAB ist Mitgliedsorganisation unseres Trägervereins Europäische Bewegung Deutschland e.V. (EBD) und setzt sich für europapolitische Bildung ein.

Einige der Gewinnerarbeiten können Sie hier, hier oder hier sehen.

Weitere Beiträge:

Publikation zum 70. Jubiläum des Europäischen Wettbewerbs

Während das Warten auf die Ergebnisse der Jurytagungen und auf die Veröffentlichung der Preisträgerinnen und Preisträger noch eine Weile anhält, empfehlen wir zur Lektüre unsere neueste Publikation. Sie erklärt das Wer, Wie und Warum des Europäischen Wettbewerbs - und...

Wir stellen vor: Unsere neuen Teammitglieder!

V.l.n.r.: Johanna Höhn (Senior Projektmanagerin), Liane Dick (Praktikantin), Charlotte Heimann (Projektmanagerin), Annegret Menden (Projektleiterin), Renée Krüger (Studentische Mitarbeiterin) Mitten im Trubel von Einsendeschlüssen und den Vorbereitungen der Bundesjury...

Kreativer Endspurt und Fotoleitfaden zum Download

Die Einsendeschlüsse nahen! In Sachsen ist er schon verstrichen – alle anderen Bundesländer befinden sich auf der Zielgeraden. Bis zum 26. Januar haben Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler in Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen noch Zeit, Arbeiten im...

Fragen zur Anmeldung und Einreichung der Arbeiten? Wir helfen weiter!

Sie haben Fragen zur Anmeldung oder Einreichen von Beiträgen in der Onlinedatenbank? Für alle teilnehmenden Lehrkräfte des diesjährigen Europäischen Wettbewerbs bieten wir in diesem Dezember sowie im Neuen Jahr drei Termine für offene Sprechstunden an, um jegliche...