Motivation, Inspiration und neue Ideen – Landesbeauftragtentreffen in Erfurt

|

Wo geht es hin mit dem Europäischen Wettbewerb? Wie organisieren wir die Jurysitzungen? Und wer hat womit gute Erfahrungen gemacht, was können wir uns abschauen? Um solche Vorstellungen, Visionen und Wünsche zu besprechen, treffen sich die Verantwortlichen für den Europäischen Wettbewerb in den Ländern und das Team der Berliner Geschäftsstelle einmal jährlich. Alle Reisen waren für den 16. November gebucht, nach Erfurt sollte es gehen. Doch der GDL-Streik zwang alle Beteiligten zu kurzfristiger Improvisation: Viele Landesbeauftragte bildeten spontan Fahrgemeinschaften, stiegen auf den Bus oder das eigene Auto um. Und wer es am Ende doch nicht in die Thüringer Landeshauptstadt schaffte, wurde eben digital zugeschaltet. Der größte Erfolg war damit schon zu Beginn des Treffens geschafft: Die Klausurtagung konnte stattfinden – juhu!

Fast alle Landesbeauftragten haben sich in Erfurt persönlich getroffen – digital zugeschaltet wurden Marja Vörtmann (Hamburg), Anja Halich (Bremen), Maike Träm (Saarland) und Kathrin Bucholz (Mecklenburg-Vorpommern).

Los ging’s mit einer Kennenlern-Runde, denn in vier Ländern gab es einen Zuständigkeitswechsel. In Bayern übernahm Alexandra Böhm den Staffelstab von unserem langjährigen Landeskoordinator Kurt Mitländer. Anke Rauschenbach trat die Nachfolge von Heike Masser in Sachsen-Anhalt an. In Hessen ist der neue Landesbeauftragte kein Unbekannter: Roland Gawinski ist seit vielen Jahren bereits Mitglied der Bundesjury. Er folgt Fabian Berly-Gimelle nach. In Brandenburg wechselte sogar der Träger des Landeswettbewerbs von der Musik- und Kunsthochschule Schwedt zur Berlin-Brandenburgischen Auslandsgesellschaft (BBAG), die auch das Europe Direct Information Center Potsdam beherbergt. Ines Friedrich übernahm das Amt des ehemaligen Landesbeauftragten Norbert Löhn.

Im Anschluss vertiefte sich die Gruppe in die inhaltliche Arbeit. Viel Gesprächsbedarf gab es zu den Jurykonzepten in den einzelnen Ländern. Die meisten Bundesländer lassen sich die bildnerischen Kunstwerke nach wie vor postalisch zuschicken, denn natürlich wirkt z. B. ein Gemälde im Original ganz anders als am Bildschirm. Logistisch bedeutet es aber zugleich einen recht hohen Arbeitsaufwand sowohl für die Lehrkräfte als auch die Landesbeauftragten. Baden-Württemberg versucht sich in diesem Jahr an einem Pilotprojekt: Zur Landesjury werden zunächst alle Arbeiten ausschließlich digital eingereicht. Diese beiden Konzepte wurden verglichen und deren Vor- und Nachteile diskutiert. Auch die internationale Dimension des Europäischen Wettbewerbs stand auf der Agenda, außerdem Themen wie Werbematerial, Landespreisverleihungen oder die Anmeldedatenbank des Wettbewerbs. 

Am Ende des Treffens waren sich alle einig: 24 Stunden sind eindeutig zu kurz für den so wichtigen länderübergreifenden Austausch. Alle Anwesenden waren froh, sich seit Langem einmal wieder persönlich getroffen und ausgetauscht zu haben – und fuhren zurück mit einer gehörigen Portion Motivation, viel Inspiration und neuen Ideen im Gepäck. Und natürlich mit einer authentischen Erfahrung der Thüringischen Küche, beim Abendessen in der bezaubernden Erfurter Altstadt. 

Weitere Beiträge:

Die Preisverleihungen in Hessen, Bremen und Berlin

Wiesbaden, Hessen Über 130 Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Ehrengäste kamen am Freitagmittag (24. Mai 2024) im Hessichen Landtag zusammen. Im Foyer konnten sie zunächst Kunst genießen: Ausgestellt waren die mit einem Bundespreis ausgezeichneten Gemälde,...

Your Vote, Your Legacy!

„Captain 6TEEN und ihre Crew stehen vor ihrer bisher größten Herausforderung. Einst ein treues Mitglied der 6TEENs, ist das Phantom vergiftet durch Anti-EU Propaganda abtrünnig geworden. Mit dem Ziel, den Zusammenhalt der EU zu zerstören, schmiedet es finstere Pläne....

Best of „Europa (un)limited“ – Grenzenlose Kreativität

Das Schuljahr und damit auch die diesjährige Runde des Europäischen Wettbewerbs neigen sich dem Ende zu - Zeit, die Preisträgerinnen und Preisträger zu feiern (z. B. bei den zahlreichen Preisverleihungen) und ihre Kunst zu bestaunen. Letzteres geht am besten mit...

Pressemitteilung zu „Europa (un)limited“

Kreative Reflexionen zum Thema Grenzen 60.000 Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen haben unter dem diesjährigen Motto "Europa (un)limited" ihre künstlerischen Talente entfaltet. Entstanden sind über 42.000 bildnerische Arbeiten, Texte und mediale Kunstwerke,...