Aktuelles > Newsletter Europa in der Schule

  • 05.06.2020

Newsletter Europa in der Schule

Nichts ist mehr, wie es war: die Covid-19-Pandemie hat die Welt auf den Kopf gestellt. Die globale Krise verlangt uns viel ab, ist zugleich aber auch eine Chance, neue, zukunftsfähige Modelle und Strukturen zu entwickeln. Auch wenn es nicht freiwillig geschah, so haben wir doch alle viel über digitale Arbeitsmethoden dazugelernt. Im kommenden Schuljahr wird unser Schülerwettbewerb dies unter dem Motto: „Digital EU – and YOU?!“ aufgreifen. Viele weitere Anregungen für digitale Bildungsformate mit Europabezug stellen wir in diesem Newsletter zusammen.

Die Pandemie ist auch für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, die Anfang Juli beginnt, eine Herausforderung. Das ursprünglich geplante Programm musste auf den „Corona-Prüfstand“, zahllose Präsenzveranstaltungen mussten abgesagt und neue politische Vorhaben kurzfristig aufgenommen werden. Die Verhandlungen zum europäischen Wiederaufbauinstrument „Next Generation EU“ und zum Mehrjährigen Finanzrahmen ab 2021 stellen die Bundesregierung angesichts des Zeitdrucks und der Komplexität der Vorhaben vor große Herausforderungen. Wir hoffen, dass bewährte Bildungsformate wie Erasmus+ im neuen EU-Haushalt wie angekündigt deutlich ausgebaut werden und nicht der Krisenbewältigung zum Opfer fallen.  

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften nach den Kräfte zehrenden letzten Wochen erholsame Sommerferien. Viel Spaß bei der Lektüre und bleiben Sie gesund!

Zum Newsletter Europa in der Schule 2 / 2020