Aktuelles > Preisverleihung der Bundespreisträger im Hessischen Landtag 2018

Hessen

Preisverleihung der Bundespreisträger im Hessischen Landtag 2018

„DENK MAL – WORAUF BAUT EUROPA?“

das war das Motto der 65. Wettbewerbsrunde, die in den Räumlichkeiten des Hessischen Landtags am 7. Mai Ihren feierlichen Höhepunkt erreichte.

Im vergangenen Jahr machten sich bundesweit 85.626 Schülerinnen und Schüler auf den Weg Europas Fundament freizulegen:„Worauf baut Europa? Für wen oder was möchtest du ein Denkmal bauen? Welches Gebäude, welches Handwerk, welche Vereinskultur begeistert dich? Gibt es eine Verbindung zwischen Hofmalern und Selfies? Was wird das Medienzeitalter der Nachwelt hinterlassen?“ Die Themen konnten von den Schülerinnen und Schülern auf bildnerische, schriftliche oder multimediale Art dargestellt werden.

Der Landesbeauftragte Fabian Klaes und empfing die 68 besten der 6029 hessischen Schülerinnen und Schüler lud dazu ein, ihren Bundespreis und ihren hessischen Landespreis entgegenzunehmen.

Insgesamt 20 Schulen aus dem Kreis Offenbach, Darmstadt, Fulda, Limburg, dem Taunus, aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf und dem Wetteraukreis waren vertreten.

Die Bundespreisträger wurden vom Landtagspräsidenten Norbert Kartmann, vom hessischen Staatssekretär für Europaangelegenheiten Mark Weinmeister, von Frau Hildegard Klär (Europa-Union Hochtaunus) sowie vom Bundesjuroren Herrn Roland Gawinski empfangen und anschließend, auch durch die Unterstützung von Herrn Peter Niederelz (Europa-Union Wiesbaden), mit Urkunden und Preisen und geehrt.

Zu den Spitzenpreisen gehören Fahrten nach Berlin und Straßburg, sowie Jugendbegegnungen und Geldpreise. Des Weiteren durften sich die Schülerinnen und Schüler auf tolle Sachpreise und Buchgutscheine freuen. Die beiden besten Arbeiten in zwei Modulen von Cèline Affée von der Georg-Büchner-Schule in Rodgau und Laura Bittner von der Adolf-Reichwein-Schule in Limburg wurden mit einem Seminar der Friedrich-Ebert-Stiftung in Straßburg und mit einem Geldpreis ausgezeichnet. Ihren Beste-Arbeit-Pokal des Europäischen Wettbewerbs nahmen sie stolz entgegen.

Besonders erfolgreich belohnte die Bundesjury die Mathildenschule in Offenbach mit insgesamt 5 Bundespreisen.

Die Schülerin der Humboldtschule Bad Homburg, Elisabeth Geyer, stellte in ihrem Redebeitrag eindrucksvoll ihr Klassenprojekt „Szenario 2098“ vor, in dem sie sich die Schülerinnen und Schüler in digitalen Fotomontagen den Gefahren des Klimawandels für die europäischen Welterbestätten widmeten.

Erstmals wurden neben den Bundespreisträgern auch die länderübergreifenden hessischen eTwinning Projekte zum Europäischen Wettbewerbs geehrt. Hierzu nahmen das Marianum aus Fulda, die Comenius-Schule Herborn, das Wilhelmsgymnasium Kassel, die Anne-Frank-Schule aus Eschwege sowie die Georg-Büchner-Schule aus Rodgau gemeinsam mit einer kleinen Delegation ihrer griechischen Partnerschule ihre Geldpreise entgegen.

Musikalisch wurde der Vormittag von der Violinistin Clara Graf ( Abiturientin der Ricarda-Huch-Schule in Dreieich, 2. Bundespreisträgerin des Wettbewerbs Jugend musiziert ) begleitet.

Im Anschluss an die Veranstaltung bot sich die Möglichkeit, nach einer gemeinsamen Stärkung, den Hessischen Landtag zu erkunden.

Die erfolgreich eingereichten Beiträge der Teilnehmenden und eine Fotostrecke zur Verleihung finden Sie hier.