Aktuelles > Premiere: Online-Seminare zum 68. Europäischen Wettbewerb

  • 04.09.2020

Premiere: Online-Seminare zum 68. Europäischen Wettbewerb

Am 2. und 3. September fand eine Premiere in der langen Geschichte des Europäischen Wettbewerbs statt – die ersten Online-Seminare für Lehrerinnen und Lehrer!

An vier Nachmittagen im September und Oktober bietet die Berliner Geschäftsstelle in Zusammenarbeit mit den Bundesjury-Mitgliedern Andrea Noe, Roland Gawinski und Kathrin Bucholz Online-Seminare zur 68. Wettbewerbsrunde an. Aus der (Corona-) Not geboren erwies sich das neue Format als große Chance. Denn die Resonanz ist mit 80 Anmeldungen pro Termin erfreulich stark, analog wären Seminare in dieser Größe kaum durchführbar.

Projektleiterin Janin Hartmann begrüßte die Anwesenden in den Videokonferenzen, die über Go To Meeting durchgeführt wurden, und lud sie ein, über die Chatfunktion aktiv am Seminar mitzuwirken. Sie präsentierte zunächst Hintergrundinformationen zur Geschichte, Struktur und pädagogischen Grundlage des ältesten Schülerwettbewerbs Deutschlands. Danach folgten drei methodische Blöcke, in denen den Pädagoginnen und Pädagogen konkrete Impulse für die Wettbewerbsteilnahme mit digitalem, politischem oder künstlerischem Fokus geboten wurden.

Auf eine kurze Einordnung der (bildungs-)politischen Relevanz der Digitalisierung folgten konkrete Beispiele, wie Aufgaben für die verschiedenen Altersgruppen mit digitalen Mitteln umgesetzt werden können. Janin Hartmann stellte dafür anhand von Schülerarbeiten aus den Vorjahren verschiedene Videoformate, Social Media-Projekte, eTwinning und informatische Arbeiten vor.

Danach präsentierte Roland Gawinski, Bundesjuror und erfahrener Politiklehrer der Adolf-Reichwein-Schule Limburg, Anregungen zur politischen Arbeit mit Schülerinnen und Schüler im Wettbewerb. Er verortete zunächst die Aufgaben und Ziele der schulischen Europabildung im Kontext der Wettbewerbsteilnahme und stellte dann vielfältige Textformate vor – von Essays über Hausarbeiten bis hin zu Comics oder Kinderbüchern.

Im Anschluss bekamen die Anwesenden zahllose künstlerische Inspirationen geboten: Andrea Noe, Fachberaterin und Lehrerin für Kunst an der Brüder-Grimm-Schule Mannheim sowie Landesbeauftragte des Europäischen Wettbewerbs in Baden-Württemberg, zeigte konkrete Gestaltungsansätze für die Arbeit im Modul 1 (Klassen 1 bis 4). Kathrin Bucholz, Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern und Lehrerin für Kunst und Gestaltung am Hansa-Gymnasium Stralsund, ergänzte vielfältige Gestaltungsideen für die 5. bis 13. Klassen.

Abschließend erläuterte Janin Hartmann, welche Fristen und Bedingungen eingehalten werden müssen und wie sich Lehrkräfte und Teilnehmende anmelden können. Im Seminar wurden regelmäßig Fragen aus dem Chat beantwortet, in dem sich die Teilnehmenden rege einbrachten. Projektmanagerin Maria Herwig sorgte dafür, dass keine Frage offen blieb.

Wer Interesse an einem Online-Seminar des Europäischen Wettbewerbs hat, kann sich noch für den 22. September oder den 6. Oktober jeweils um 16 Uhr anmelden. Am 30. September um 16 Uhr findet ein Seminar für Lehrkräfte aus Berlin statt (zur Anmeldung).