Aktuelles > Schülerarbeiten zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft

  • 12.06.2020

Schülerarbeiten zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Im Schuljahr 2019/20 – in der 67. Wettbewerbsrunde – setzte sich der Europäische Wettbewerb anlässlich des Neustarts in den europäischen Institutionen unter dem Motto „EUnited – Europa verbindet!“ mit dem auseinander, was uns Europäerinnen und Europäer zusammenhält. Das waren bei den Jüngsten europäische Märchen- oder Kinderbuchfiguren, die Älteren setzten sich mit Klimaschutz, Frieden oder Vielfalt in Europa auseinander. 

Im Rahmen der Sonderaufgabe waren alle Altersgruppen eingeladen, ihre Wünsche und Forderungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft ab Juli 2020 zu formulieren: Was sollte Deutschland tun, um die europäischen Werte zu stärken? Zu dieser Fragestellung erreichten uns aus ganz Deutschland und aus den deutschen Schulen im Ausland zahlreiche kreative, politische, auffordernde und kritische Bilder, Texte und Videos.

Was ist den Kindern und Jugendlichen wichtig? Die IBAF-Gehörlosenfachschule Rendsburg macht sich in ihrem Video stark für Inklusion und Gleichberechtigung und sensibilisiert für Diskriminierung von Gehörlosen – mit einem deutlichen und dringenden Appell an die Europäische Union, die UN-Behindertenrechtskonvention, die sie unterzeichnet hat, einzuhalten und anzuwenden.

Die Projektgruppe „Europa“ der Goethe-Schule Flensburg zeigt akute Probleme in der EU auf und präsentiert direkt Lösungsvorschläge dafür: Um den zu hohen CO2-Ausstößen in der EU entgegen zu wirken, fordern sie eine Ausweitung der CO2-Zertifikate. Dem Problem des Plastikmülls könnte man begegnen, indem ein Mindestanteil von recyceltem Plastik in jeder Verpackung eingeführt wird. Auch für ein kostenfreies Ticket für Schülerinnen und Schüler im öffentlichen Nahverkehr machen sie sich stark.

Und der 9-jährige Schüler Johann Gottwald aus Marburg rappt für Klimaschutz und Aktivismus.

Damit die Stimme der Kinder und Jugendlichen in den politischen Diskurs der Ratspräsidentschaft integriert wird, stellen wir auf der Website des Europäischen Wettbewerbs eine Auswahl dieser Arbeiten zusammen. Eine virtuelle Ausstellung, die eine größere Anzahl an Kunstwerken aufgreift und präsentiert, ist derzeit in Arbeit.

Zu den Arbeiten zur EU-Ratspräsidentschaft