Aktuelles > Stimmen EW: „Denkmal, Denk mal nach“ | Unser Lied: „Tritt ins Licht“

Baden-Württemberg

Stimmen EW: „Denkmal, Denk mal nach“ | Unser Lied: „Tritt ins Licht“

Anna und Sarah Schubert sowie Ajana Windisch und Antonia Behr vom Gymnasium Plochingen (Baden-Württemberg) haben sich beim 65. Wettbewerb mit dem Thema „Denk mal“ befasst. Für ihren selbst verfassten und selbst komponierten Song „Tritt ins Licht“ wurden sie mit dem Prädikat „Beste Arbeit“ ausgezeichnet und zum Tag der Talente nach Berlin eingeladen. Wie sie auf die Idee gekommen sind, einen Song zu schreiben, warum sie den Europäerinnen und Europäern ein Denkmal bauen möchten, erklären sie uns hier:

„Wir sind Antonia, Anna, Ajana und Sarah und besuchen gemeinsam die 7. Klasse am Gymnasium Plochingen. Im Herbst [2017] hatte unser Deutschlehrer Herr Reck die Idee, dass wir doch am Europäischen Wettbewerb teilnehmen könnten. Wir fanden die Idee super und haben zunächst in der Schule und dann später auch zuhause an unserem Wettbewerbsbeitrag gearbeitet. Am besten hat uns das Thema „Für wen oder was würdest du ein Denkmal setzen“ gefallen – und so fing alles an.

Als wir uns überlegt haben, was wir für den Wettbewerb machen könnten, haben wir mal bei Google den Begriff „Denkmal für Europa“ eingegeben. Das Ergebnis war enttäuschend! Wir begannen diese Idee weiterzudenken. Was ist eigentlich das Wichtigste an Europa? Wem würden wir ein Denkmal setzen?

Foto: Privat
Antonia Behr, Anna und Sarah Schubert, Ajana Windisch

Wir sind ja erst 13 Jahre alt und wissen schließlich noch nicht so viel über die Geschichte oder wichtigen Personen von Europa. Klar kennen wir die Länder, kennen tolle Sportler und natürlich wissen wir auch Namen von einigen europäischen Politikern. Aber so richtig erleben wir Europa nur durch Reisen mit unseren Eltern in andere Länder. Das macht uns großen Spaß und eines begeistert uns immer wieder aufs Neue: die Vielfalt der unterschiedlichen Kulturen und die Freundlichkeit der Menschen. Stets fühlen wir uns willkommen und nehmen tolle Erinnerungen mit nach Hause.

Und gerade deshalb soll unser Denkmal nicht eine einzelne Person oder ein wichtiges Ereignis oder einen bedeutenden Ort abbilden. Nein, unser Denkmal soll all den Menschen in Europa gewidmet sein, denn sie sind der eigentliche Schatz Europas. Wenn wir Menschen in Europa zusammenhalten, dann wird Europa gelingen – mit allen Unterschieden und mit aller bunten Vielfalt! Wir haben es in der Hand! Dafür können wir selbst etwas tun: anderen die Hand reichen, sie willkommen heißen in unserem Leben. So stellen wir uns Europa vor!

Und damit hatten wir auch unsere Idee. Da wir vier alle gerne singen, wollten wir die Idee musikalisch umsetzen. Wir schrieben unseren ersten eigenen Song, zuerst den Text und dann die Melodie.

Worum geht es in unserem Song?

In unserem Song geht es darum, dass eine Person neu ist und sich fremd und alleine fühlt. Doch die anderen nehmen sie freundlich und mit offenen Armen auf. Sie geben ihr das Gefühl, nicht alleine zu sein. Es ist nicht wichtig, woher man kommt, welche Sprache man spricht oder wie man aussieht. Nein, wir sind alle Menschen und niemand ist etwas Besseres! Jeder ist einzigartig und macht Europa vielfältiger. Wir wollen ein „Denk mal“ setzen und die Leute zum Nachdenken bringen. Ist es nicht viel schöner, wenn wir alle zusammenhalten? Gelingt dann Europa nicht automatisch? Darüber sollten wir alle einmal nachdenken. Denn: Wir sind doch alle nur Menschen!

Schubert & Schubert & Windisch & Behr

Wir freuen uns riesig, dass vielen unser Lied so gut gefällt. Und ganz besonders, dass wir im September auch zum Tag der Talente nach Berlin reisen durften.

Antonia Behr, Anna Schubert, Sarah Schubert und Ajana Windisch

 

Hier findet ihr alle „Stimmen des EW“. Ihr möchtet auch erzählen, wie ihr euren Wettbewerbsbeitrag erstellt habt oder was ihr dank des Europäischen Wettbewerbs erlebt habt? Schreibt an team@ew2018.de!