Richard Bassek

|

Richard Bassek, 18 Jahre

Goethe-Gymnasium Gera/Rutheneum

Der entblößte Mensch, ein zerrissener Umhang – inmitten von Schutt und Asche. “Die Welt ist so wüst und öd wie die Menschen, die in ihr leben”, formulierte einst Theodor W. Adorno. “Le Crie” zeigt den Fall einer Gesellschaft. Sozialpolitisch brodelt es in Europa, aktuelle Ereignisse wie die Flüchtlingskrise oder der Brexit stellen die europäische Bevölkerung auf eine Zerreißprobe. Für die Zukunft wünsche ich mir ein progressives Europa, denn wir haben in der Vergangenheit zu viele Fehler gemacht, um aus diesen nicht zu lernen.

Weitere Beiträge:

Anderthalb Tage im politischen Herzen Europas

Im Europäischen Wettbewerb gibt es jedes Jahr tolle Reisepreise zu gewinnen. Für 7 Gewinner:innen aus Baden-Württemberg ging es vom 06. bis 08. September für anderthalb Tage nach Brüssel zu Rainer Wieland, der nicht nur Abgeordneter der EVP-Fraktion, sondern auch...

Drei Tage Street-Art in der Graffiti-Hauptstadt Europas

Im Europäischen Wettbewerb gibt es jedes Jahr tolle Reisepreise zu gewinnen. Für die älteren Preisträger:innen aus der Kategorie „Bild“ vergibt die Bundesjury ein dreitägiges Urban-Art-Seminar in Berlin, dessen Programm mit spannenden Einblicken in ein paar der...

Eine Woche Europa erleben im Westerwald

Im Europäischen Wettbewerb gibt es jedes Jahr tolle Reisepreise zu gewinnen. Amelie aus Berlin hat mit ihrem Text in der Aufgabe "Mach mal minimal!" nicht nur die Auszeichnung „Beste Arbeit der Aufgabe“ gewonnen, sondern auch einen Platz beim European Youth Gathering...

Start des 70. Europäischen Wettbewerbs: Europäisch gleich bunt

Das diesjährige Motto ist eine Vision für die Zukunft, ein Traum, der erst wahr werden muss. In Vielfalt geeint? In der Wirklichkeit ist es noch ein langer Weg dahin: Noch immer verwehren Barrieren die Teilhabe, Benachteiligung verhindert Karrieren, Vorurteile...