Mehr

Latest news: Los geht's! Anmeldung für den 68. Europäischen Wettbewerb ist freigeschaltet!

68. Europäischer Wettbewerb

Arbeiten zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Maibrit Breuer, 19 Jahre, Staatliche Glasfachschule Rheinbach in der Aufgabe „Körperkult(ur)“

Der Europäische Wettbewerb begleitete die europäische Integration von Anfang an – seit 1953 setzen sich Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Schulformen kreativ mit aktuellen europäischen Themen auseinander. Ab der ersten Klasse und bis in die Berufsschulen hinein malen, filmen, texten, komponieren und performen jedes Jahr zwischen 70.000 und 85.000 Schülerinnen und Schüler ihre Meinung über Europa.

Der 67. Europäische Wettbewerb

Im Schuljahr 2019/20 – in der 67. Wettbewerbsrunde – setzte sich der Europäische Wettbewerb anlässlich des Neustarts in den europäischen Institutionen unter dem Motto „EUnited – Europa verbindet!“ mit dem auseinander, was uns Europäerinnen und Europäer zusammenhält. Das sind bei den Jüngsten europäische Märchen- oder Kinderbuchfiguren, die Älteren setzten sich mit Klimaschutz, Frieden oder Vielfalt in Europa auseinander.

Die Sonderaufgabe zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Im Rahmen der Sonderaufgabe waren alle Altersgruppen eingeladen, ihre Wünsche und Forderungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft ab Juli 2020 zu formulieren: Was sollte Deutschland tun, um die europäischen Werte zu stärken? Zu dieser Fragestellung erreichten uns aus ganz Deutschland und aus den deutschen Schulen im Ausland zahlreiche kreative, politische, auffordernde und kritische Bilder, Texte und Videos.

Damit die Stimme der Kinder und Jugendlichen in den politischen Diskurs der Ratspräsidentschaft integriert wird, stellen wir auf dieser Seite eine Auswahl dieser Arbeiten zusammen. Eine virtuelle Ausstellung, die eine größere Anzahl an Kunstwerken aufgreift und präsentiert, ist derzeit in Arbeit.


„Visionen für Europa“

Antonia Beyer, 18 Jahre
Goethe-Gymnasium Bensheim

07_S_Beyer Screenshot (20)
<
>

„Das gemeinsame Haus Europa“

Simeon Lehmann, 17 Jahre
Karl Rio Claussen, 16 Jahre
Lennard Dittmer, 17 Jahre
Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Gymnasium Bramstedt


„Rede zur Zukunft Europas“

Krystof Belak, 18 Jahre
Königin-Katharina-Stift Gymnasium Stuttgart

Rede zu Zukunft Europas


„Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020“

Die Projektgruppe „Europa“ der Goethe-Schule Flensburg

Kommentar der Gruppe zu ihrer Arbeit: „Deutschland hat im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft die Chance, den politischen Kurs der EU zu steuern und mit den Mitgliedstaaten Lösungen für drängende Problem zu finden.“


„Fridays for Future“

Alina Schober, 15 Jahre
Veit-Höser-Gymnasium Bogen

Kommentar der Künstlerin zu ihrer Arbeit: „Mein Bild zeigt das europaweite Interesse von Jugendlichen am Klimaschutz.“

„Deaf Empowerment – Minderheitenschutz und Inklusion“

Eine Gemeinschaftsarbeit der IBAF-Gehörlosenfachschule Rendsburg

Die Arbeit wurde mit einem Sonderpreis der Kultusministerkonferenz ausgezeichnet.


„Forderungen zur EU-Ratspräsidentschaft 2020“

Gruppe des Berufskolleg für Gestaltung und Technik der Städteregion Aachen

Kommentar der Gruppe zu ihrer Arbeit: „Wir haben uns mit dem Thema EU-Ratspräsidentschaft auseinandergesetzt. Jedes Gruppenmitglied hat schwerpunktmäßig eine Forderung aufgestellt und visualisiert. Daraus haben wir ein Leporello zum Aufstellen und Aufklappen gestaltet.“


„Helden unserer Zeit“

Johann Gottwald, 9 Jahre
Sophie-von-Brabant-Schule Marburg

Kommentar der Lehrerin: „Im Zusammenhang unseres Europaschulprogrammes und des mit Beginn des Schuljahres gestarteten Erasmusprojektes „Reduce“ (CO2 Reduzierung) arbeiten wir intensiv mit allen Klassen 1-10 am Thema Klimaschutz. Sowohl die Beschäftigung innerhalb der Gruppe als auch individuell führte so automatisch dazu, dass die Schüler die Ideen mit nach Hause trugen und teilweise in Projekte umsetzten. Der Schüler Johann Gottwald entwarf in diesem Zusammenhang dieses Lied zum Klimawandel. Sowohl Text als auch Melodie hat er zusammen mit einer Freundin selbst geschrieben, gesungen und musiziert.“