Ein besonderes Interesse hatten die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse der St. Marien Schule in Moers und der Akdeniz Hürriyet Ilkokulu in Mersin an der Entwicklung einer gemeinsamen Traumstadt. So entstand, zusammen mit der Lehrkraft Barbara Klaaßen, das Projekt “Unsere gemeinsame Traumstadt – MoERSin”. Der Stadtname setzt sich aus den Namen der Wohnorte der teilnehmenden Partner Moers und Mersin zusammen.

Ziel dieses Projektes war es, gemeinsam die Traumstadt MoERSin zu planen, zu entwickeln und zu bauen. Bei den Planungen kamen viele Ideen zusammen, wie die Traumstadt auszusehen hat. Die Kinder vergleichen ihre Lebenswelten (Fotoreportage der Schulumgebung) und sammeln online, was eine Stadt für das gemeinsame Leben vieler Menschen braucht. Dabei wird der Fokus auch darauf gelegt, was aus Sicht der Kinder wünschenswert für eine Stadt ist. Selbst so junge Menschen können entdecken, dass neben den Gebäuden mit ihren Aufgaben auch die Infrastruktur wie Energieversorgung, Öffentlicher Personennahverkehr und mehr eine große Rolle spielen.

Anschließend planen die Kinder in Gruppen einzelne Bauten der Stadt und setzen diese gestalterisch um. Dabei kann jede Gruppe spezifische Aufgaben wählen. Aus Fotos all dieser Einzelteile (der von beiden Klassen gestalteten Planquadrate) kann anschließend immer wieder, wie bei einem Domino, eine neue Traumstadt zusammengestellt werden. Auf diese Weise entstehen am Ende nicht nur eine, sondern viele gemeinsame Traumstädte.

Das eTwinning-Portal half den Schülerinnen und Schülern der beiden Schulen dabei, sich kennenzulernen und auszutauschen, was ihnen sehr viel Freude bereitete und grenzüberschreitende Kontakte ermöglichte.

Dieses Projekt wurde beim Europäischen Wettbewerb ausgezeichnet und erhielt vom Pädagogischen Austauschdienst den Deutschen eTwinning-Preis 2018.