Mehr

Es wird spannend: Die Jurysitzungen finden statt!

Medien

Ausstellung im Bundestag

Europa durch die Augen von Kindern und Jugendlichen sehen

Anlässlich der deutschen EU-Ratspräsidentschaft eröffnet ab dem 30. November 2020 eine Ausstellung mit Schülerarbeiten des Europäischen Wettbewerbs im Paul-Löbe-Haus, mitten im Berliner Regierungsviertel.

Unter dem Motto „Europa durch die Augen von Kindern und Jugendlichen sehen“ wird in der Ausstellung die Perspektive von Kindern und Jugendlichen auf aktuelle Herausforderungen der Europapolitik gezeigt.

In bunten und farbenfrohen Zeichnungen, Collagen und Malereien greifen die jungen Künstlerinnen und Künstler ernste Themen auf: In ihren Arbeiten setzen sie sich beispielsweise mit dem Schicksal Geflüchteter, mit Armut und Kriegen auseinander.

Auch ihre Sorge um den Planeten und ihre Forderung nach einer engagierteren Klima- und Umweltpolitik ist in der Ausstellung präsent. Dass Kinder und Jugendliche den Erwachsenen manchmal voraus sind, beweisen die Werke, in denen es um LGBTQI-Rechte und mehr Wertschätzung von Vielfalt geht.

Die Bilder sind mit Portraitfotos und kurzen Statements der Kinder und Jugendlichen bereichert, so dass sie ein „Gesicht bekommen“. 

 

Finanziert wird die Ausstellung durch den Bundestag. Sie ist noch bis Mitte April 2021 im Westgraben des Paul-Löbe-Hauses ausgestellt.

 

Der Deutsche Bundestag hat außerdem einen Film zur Ausstellungseröffnung produziert.

Zum Bericht vom Jugendmagazin des Bundestages mitmischen

Zum Bericht des Deutschen Bundestages

Technische Daten

Die Ausstellung wurde auf hochwertigen Farbaluminiumplatten produziert, die dünn, aber stabil sind und eine optimale Bildqualität bieten. Die Platten wiegen einzeln ca. 8 kg und wurden mit kleinen Löchern durchbohrt, so dass sie flexibel in unterschiedliche Hängesysteme passen. 24 der Platten haben die Maße 100 cm mal 160 cm (B x H) und vier Platten die Maße 80 cm mal 160 cm.

Einen Flyer mit allen wichtigen Informationen zu der Ausstellung können Sie hier herunterladen.

Bildnachweis: Arbeiten von Emily Hager, Stella Kullmann, Celina Julie Schumann, Lilly Milkau und Leonora Krause (v.l.n.r.)