Mehr

Latest news: „Denk mal – worauf baut Europa?“ – hier entlang zu den Themen des 65. Europäischen Wettbewerbs

« 1 2 3 »

Ebrahimi & Ayoub & Hafez & Hallier

2017 S: In Europa angekommen – und nun?

Europa, das ist für viele von uns einmal Neuland gewesen und bedeutet für alle, die ankommen etwas Anderes. Welche Ideen, Wünsche, Hoffnungen und Vorstellungen verbinden die Ankommenden mit Europa?


Hamid Ebrahimi, 15 Jahre
Ayman Ayoub, 17 Jahre
Lelav Hafez, 17 Jahre
Charlott Hallier, 18 Jahre
Altes Gymnasium, Bremen, Bremen

Beste Arbeit in der Kategorie Text

Kommentar der Bundesjury:
Was ist uns wichtig? Was ist euch wichtig?
Diese Fragen stellten sich die drei jugendlichen Migranten Ayman, Lelav und Hamid mit dem Ziel, einerseits ihre Mitschüler besser kennenzulernen und andererseits aber auch den Deutschen zu einem besseren Verständnis der besonderen Situation von Flüchtlingen zu verhelfen. Hieraus erwuchs ein großangelegtes Umfrageprojekt, in dem neben einer Vorklasse mit jugendlichen Flüchtlingen aus dem Jahrgang 9 auch zwei Regelklassen der Jahrgänge 9 und 10 befragt wurden. Unterstützt von der deutschen Schülerin Charlott Hallier wurden die Ergebnisse anschließend ausgewertet, dokumentiert und präsentiert. Die vorliegende Arbeit dokumentiert diese Befragung präzise und gibt dabei interessante Einblicke in die Ergebnisse. So ist der Wert „Sicherheit“ in der Vorklasse mit durchschnittlich 9,8 von 10 Punkten in der Vorklasse höher angesiedelt als in den Regelklassen (9,2 bzw. 8,3). Der Grund: „Die meisten von uns haben sehr schreckliche Dinge erlebt, deswegen finden wir am wichtigsten im Leben die Sicherheit. Wir wissen schon, wie das Leben ohne Sicherheit ist: Du sitzt in deinem Haus und es kommt ein Flugzeug und bombardiert dein Haus. Du läufst auf der Straße und es kommt ein Schuss, der deinen Körper trifft. Du kannst nichts machen, du lebst immer in Angst.“
Neben den Umfrageergebnissen dokumentiert die Arbeit weitere Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Projekt, die dabei eine beeindruckende Breitenwirkung erzielen konnten. Neben einer Ausstellung wurden die Ergebnisse nämlich auch vor rund 100 Schülerinnen und Schülern in der Aula präsentiert und anschließend durch ein Expertengespräch vertieft. Darüber hinaus hat ein Artikel im Weserkurier dem Projekt eine breitere Öffentlichkeit verschafft.
Als zentrales Ergebnis ihrer Befragung haben die Wettbewerbsteilnehmer übrigens klare Gemeinsamkeiten ermittelt:
„Egal, ob wir aus Europa kommen oder aus Afrika oder aus Asien: Frieden, Sicherheit, Freiheit, Toleranz und Menschlichkeit sind gemeinsame Werte.“

« 1 2 3 »

 

Weitere Arbeiten derselben Aufgabe

  • Irem Melike Karagöz
  • Abu Rashed & Möbius
  • Alena Litzinger & Lena Frink
  • Andrej Galusteanu
  • Annika Decker
  • Bamminger & Popken
  • Bianca Schieder
  • Christin Doris Hauck
  • Christina Eichner
  • Eva Achatz
  • Flack & Kienast
  • Iqbal & Alhajothman & Shinware
  • Jessica Oetter
  • Joanna Sale
  • Julia Braschnik
  • Julia Steindl
  • Khaled Kbeda
  • Khaled & Raoufi & Sürekci & Tashevci
  • Krüger & Schmidt & Riegelski
  • Laura Garajova
  • Laura Hagner
  • Lea Schneider
  • Mucolli & Kücük
  • Ofra & Aljundi & Maao& Gogi Khalo
  • Ordel & Röber & Hörnschemeyer & Misenko
  • Pia Bergfeld
  • Raab & Forster & Murr
  • Robert Riss
  • Schülerin o. Namensnennung
  • Schülerinn o. Namensnennung
  • Seyda Sentürk
  • Sophia Rudi & Lukas Keller
  • Europäischer Wettbewerb
  • Matthes Paul Trauer
  • Vivianne Pohaci
  • Weigert & Chokheli & Pop & Elrod
  • Weronika Wojewodzka
  • Wesoly & Pritzius & Lierz